Mobbing: Walliser IT-Chef entlassen

23. Oktober 2012, 14:26
  • e-government
image

Eklat in Sion.

Eklat in Sion.
Wie die Walliser Tageszeitung 'Le Nouvelliste' heute berichtet, ist der Chef der kantonalen Dienststelle für Informatik entlassen worden, weil er angeblich über Jahre hinweg einen Angestellten gemobbt haben soll. Der Staatsrat spreche von einem schwerwiegenden Fall von Mobbing, heisst es in dem Artikel.
Gegen den ehemaligen Informatikchef lief offenbar bereits im vergangenen Frühling eine disziplinarische Untersuchung wegen Mobbing. Ausserdem hat der betroffene Mitarbeiter eine Klage gegen den Informatikchef eingereicht. Dieser wehrt sich beim Kantonsgericht gegen seine Entlassung. Doch der Rekurs hat keine aufschiebende Wirkung auf seine Freistellung.
Der angeblich gemobbte Mitarbeiter hat mittlerweile beim Kanton eine andere Stelle übernommen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Jetzt sind auch in St. Gallen die letzten Gemeinden im Online-Kataster vertreten

Die Schweizer Erfolgsgeschichte mit der Einführung eines Online-Portals umfasst nun auch die gesamte Fläche des Ostschweizer Kantons. Warum es dort länger gedauert hat, erklärte uns der Kantonsgeometer.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022