Mobile Navigationsgeräte als Kassenschlager

19. Juni 2006, 10:00
  • schweiz
image

Wie der deutsche Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) prognostiziert, könnten mobile Navigationsgeräte in der laufenden Saison zu einem der Renner für Retail und Fachhandel werden.

Wie der deutsche Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) prognostiziert, könnten mobile Navigationsgeräte in der laufenden Saison zu einem der Renner für Retail und Fachhandel werden. Rund fünf Millionen Stück sollen dieses Jahr in Westeuropa verkauft werden, glaubt der Verband, etwa zweieinhalb Mal mehr als letztes Jahr. "Die Geräte werden immer präziser und immer preiswerter. Außerdem sind sie inzwischen ganz einfach zu bedienen. Das gibt dem Markt einen kräftigen Schub", meint dazu BITKOM-Vizepräsident Jörg Menno Harms.
Letztes Jahr wurden gemäss Zahlen des Marktforschungsinstituts GfK in Westeuropa rund 2 Millionen mobile Navigationsgeräte verkauft, davon 28'700 in der Schweiz. Wenn auch in der Schweiz der Faktor 2,5 stimmt, könnte der Absatz also auf rund 70'000 Geräte steigen. Diese Absatzsteigerung wird sich allerdings nicht eins zu eins in einer Umsatzsteigerung auswirken. Auch bei mobilen Navigationsgeräten sinkt der Preis, Einsteigergeräte liegen gemäss BITKOM heute noch bei rund 200 Euro.
Der Konkurrenzkampf dürfte zudem den Preisdruck weiter verstärken. Der Wachstumsmarkt zieht dauernd neue Anbieter an. Gemäss GfK waren in Europa Ende 2004 zehn Anbieter aktiv, Ende 2005 waren es schon 40. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Studien zeigen Trägheit bei der Digitalisierung in der Schweiz

Die neuen Technologien werden zwar als Chance verstanden, aber Menschen haben Mühe, beim digitalen Fortschritt mitzuhalten.

publiziert am 4.10.2022
image

Liip übernimmt Digitalagentur Nothing

Sämtliche Mitarbeitenden und die Kundschaft werden von Liip übernommen, aber Nothing-Gründer Bastiaan van Rooden kümmert sich künftig um ein eigenes Projekt.

publiziert am 4.10.2022
image

Iris Kornacker ist neue CEO von Polypoint

Sie hat die Stelle von Thomas Buerdel übernommen, der sich in Zukunft auf die Bereiche Innovation und Angebotsausbau bei der Health-Tech-Firma konzentrieren will.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022