Mobile Payment 3.0: Man kann nun mit seinem Gesicht bezahlen

5. September 2017, 09:34
  • innovation
  • alibaba
image

China ist der weltgrösste Markt für Mobile Payments und der Markt wächst auch rasch.

China ist der weltgrösste Markt für Mobile Payments und der Markt wächst auch rasch. Bislang bezahlten Millionen von Chinesen via QR-Code. Unter den Platzhirschen will Alipay – mit aktuell laut 'Tech in Asia' total 400 Millionen monatlich aktiven Nutzern – WeChat und ApplePay auf die Plätze verweisen. "Smile to pay" heisst eine neue Möglichkeit: Zahlen via Gesichtserkennung.
Dabei benötigt man kein NFC und kein Smartphone mehr, falls man die Alipay-App hat und Gesichtserkennung aktiviert ist. Man bestellt via einen grossen POS-Touchscreen, authentifiziert sich per integrierter 3D-Kamera und bestätigt die Zahlung mit einem Fingertippen. Laut 'TechCrunch' kann die Telefonnummer als zusätzliche Authentifizierung dienen.
Inwiefern man wirklich lachen muss bei der Bezahlung, ist noch unklar. Promo-Videos suggerieren mindestens, dass "Smile to pay" auch funktioniert, wenn man eine blaue Perücke trägt. Makeup oder unvorteilhaftes Licht sollen ebensowenig Probleme bereiten.
Der weltweite Pionier ist ein Fastfood-Restaurant in Hangzhou, einer Millionenstadt südwestlich von Shanghai.
Eine Beta-Version der Technologie hat Alibaba, der Konzern hinter Alipay, vor zwei Jahren an der CeBIT in Hannover demonstriert. Technologisch basiert "Smile to pay" auf der Lösung "Face++" des chinesischen Startups Megvii. Dieses hat unter anderem von Foxconn 150 Millionen Dollar als Investition erhalten.
Alipay arbeitet offenbar auch an Authentifizierungs-Möglichkeiten via Aussprechen eines Passworts und Tätowierungen. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

«Wir wollten unser Teamwork moderner gestalten»

Gemeinsam mit der novaCapta hat die Erni Gruppe Ihre Arbeitswelt digitalisiert. Welche Herausforderungen dabei gemeistert wurden und welche Rolle die Bausteine von Microsoft spielen, verraten uns Andreas Wermelinger und Pascal.

image

Die Mondbasis soll aus dem 3D-Printer kommen

Ein Startup soll im Auftrag der Nasa einen riesigen 3D-Drucker entwickeln, der Mondgestein verwenden kann, um Bauteile zu drucken.

publiziert am 30.11.2022
image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022
image

Die Schaltsekunde wird abgeschafft

Schaltsekunden haben schon mehrmals zu grossen Problemen in IT-Systemen geführt. In rund 13 Jahren sollen sie aber Geschichte sein.

publiziert am 22.11.2022