Mobiler E-Mail-Terror nun auch für Private

2. November 2007, 11:29
  • blackberry
  • swisscom
  • e-mail
image

Swisscom bringt den berühmten mobilen E-Mail-Client 'Blackberry', der auch telefonieren kann, nun auch für Privatkunden.

Swisscom bringt den berühmten mobilen E-Mail-Client 'Blackberry', der auch telefonieren kann, nun auch für Privatkunden. Bisher waren Gerät und Dienstleistung nur für Geschäftskunden von Swisscom erhältlich.
Man kann sich mit den Blackberrys die elektronische Post von bis zu 10 verschiedene E-Mail-Adressen auf das Mobiltelefon senden lassen. Swisscom kann mit den Mail-Standards IMAP (Webmail), POP, Exchange und Lotus umgehen. Die Einrichtung der E-Mail-Umleitung auf den mobilen Client benötigt gemäss Swisscom nur "drei einfache Schritte".
Swisscom verrechnet den Datenverkehr über das Mobilfunknetz nach Volumen. 10 KB (reicht etwa für vier Mails) kosten 10 Rappen, für 20 Franken pro Monat kann man fünf Megabyte Datenverkehr produzieren (0,5 im Ausland).
Als Geräte gibt es für 299 Franken (mit Abo) den Blackberry 8100 Pearl. Der neue Blackberry 8310, der auch ein Navigationsgerät sein wird, wird 399 Franken kosten.
Wenn Ihr privater Gesprächspartner künftig also plötzlich abwesend wirkt, laufend auf sein Handy schielt und hektisch an einem Rädchen daran dreht, dann wissen Sie nun, wer schuld ist. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Frédéric Weill übergibt OpenWT in neue Hände

Beim IT-Berater übernimmt Swisscom sämtliche Anteile. Anfang nächstes Jahr kommt mit Pierre Grydbeck ein neuer CEO.

publiziert am 3.10.2022
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

EPD-Betreiber Axsana wechselt Technikprovider

Nach der Beteiligung der Schweizer Post an Axsana wechselt die Stammgemeinschaft Ende Monat von Swisscom zur Post. Der Telco zieht sich aus dem EPD-Geschäft zurück.

publiziert am 15.9.2022 6