Mobilfunklizenzen: Swisscom, Sunrise, Orange haben sich beworben

17. November 2011, 16:40
  • telco
  • swisscom
  • orange
  • sunrise
image

Und sonst?

Und sonst?
Die Vergabe der neuen Schweizer Mobilfunklizenzen rückt näher. Wie seit ungefähr einem halben Jahr bekannt ist, werden alle in den kommenden Jahren frei werdenden Mobilfunkfrequenzen (GSM, UMTS) im Rahmen einer einzigen Auktion im ersten Quartal 2012 vergeben. Die Bewerbungsfrist für die Frequenzen ist am 30. September abgelaufen.
Mit In&Phone, Orange, Sunrise und Swisscom gibt es heute vier Mobilfunkkonzessionäre in der Schweiz. Auf Twitter schrieb der Marktführer Swisscom heute: "Auktion aller Mobilfunkfrequenzen im Frühjahr 2012: Swisscom hat sich erfolgreich um die Zulassung beworben." Die Nummer zwei Sunrise hat ihre Bewerbungsunterlagen für die Teilnahme an der Auktion ebenfalls "fristgerecht eingereicht", wie es auf Anfrage heisst. Auch bei Orange Schweiz bestätigt man die Teilnahme. UPC Cablecom schreibt hingegen per E-Mail: "Zu dieser Fragestellung können wir uns zum heutigen Zeitpunkt leider nicht äussern."
Darüber hinaus ist nicht davon auszugehen, dass sich noch viele andere Provider oder Investoren beworben haben, denn in dem von Swisscom dominierten Markt dürfte es äusserst schwierig sein, von Null anzufangen. In den letzten Monaten und Jahren haben sich ausländische Firmen zurückgezogen (Ex-Sunrise-Mutter TDC) oder planen dies (Orange-Mutter France Telecom) zu tun.
Das Bundesamt für Kommunikation Bakom gibt weder die Anzahl Bewerber noch ihre Namen bekannt. Die Kommunikationskommission ComCom wird die Resultate der Auktion erst nach ihrer Durchführung kommunizieren, "um mögliche Kollusionen und Absprachen zwischen den Bewerbern zu verhindern", so das Bakom in einer Stellungnahme. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Gibt Swisscom im Glasfaserstreit nach?

Bald können private Kundinnen und Kunden bei Swisscom wieder Glasfaser-Anschlüsse bestellen – und zwar in Form einer P2P-Anbindung.

publiziert am 6.10.2022 3
image

Es wird nichts mit der Deloitte-Lösung Rialto für die Baselstädtische Polizei

Nun hats auch die Einführung eines neuen Systems bei der Kapo Basel-Stadt getroffen. Weil keine Offerte kam, muss neu evaluiert werden. Möglicher Verlust: 1,8 Millionen Franken.

publiziert am 5.10.2022
image

Frédéric Weill übergibt OpenWT in neue Hände

Beim IT-Berater übernimmt Swisscom sämtliche Anteile. Anfang nächstes Jahr kommt mit Pierre Grydbeck ein neuer CEO.

publiziert am 3.10.2022
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3