Mobilzone mit Umsatz­sprung nach EinsAMobile-Übernahme

21. August 2015, 13:50
  • telco
  • mobilezone
  • geschäftszahlen
image

Das Halbjahresergebnis des Handyverkäufers Mobilezone steht ganz im Zeichen der Expansion nach Deutschland.

Das Halbjahresergebnis des Handyverkäufers Mobilezone steht ganz im Zeichen der Expansion nach Deutschland. Umsatz und Gewinn konnten im ersten Halbjahr 2015 durch den Kauf von EinsAMobile deutlich gesteigert werden. Die Übernahme drückte allerdings auf die Margen. Während der Umsatz um 72,3 Prozent auf 305,2 Millionen Franken anschwoll, legte der operative Gewinn (EBIT) nur um 27,7 Prozent auf 14,3 Millionen Franken zu. Entsprechend sank die operative Gewinnmarge von 6,3 auf 4,7 Prozent.
Mobilezone hatte im März dieses Jahres für 70 Millionen Franken den deutschen Anbieter EinsAMobile gekauft. Aufwendungen für Bankdarlehen und die höhere Steuerbelastung in Deutschland drückten auf den Reingewinn, der lediglich um 1,4 Millionen auf 10,5 Millionen Franken zunahm.
Während sich die Verkäufe in den 128 Mobilezone-Shops in der Schweiz laut Communiqué vom Freitag erfreulich entwickelten, sei das B2B-Geschäft im ersten Halbjahr hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Ebenfalls harzig lief das Servicegeschäft. Der Umsatz im Bereich, der von der Integration von EinsAMobile nicht tangiert ist, sank um gut einen Fünftel auf 36,8 Millionen Franken. Der Gewinn (EBIT) reduzierte sich von 4,7 auf 3,5 Millionen Franken.
Die Geschäftsentwicklung im Reparaturbereich in Österreich sei im ersten Halbjahr weit unter den Vorjahresresultaten verlaufen, schreibt das Unternehmen. Das Schweizer Reparaturgeschäft hingegen habe erfreulich abgeschnitten.
Gegenwind kam auch vom Mobilfunkanbieter Talk Talk, den Mobilezone im April 2014 übernommen hat und dessen Zahlen ebenfalls in der Servicesparte ausgewiesen werden. Aufgrund der laufenden Transformation seien Umsatz und Gewinn bei Talk Talk unter den Vorjahreszahlen geblieben. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Ergon wächst weiter

Der Softwareentwickler konnte seinen Umsatz im 1. Halbjahr 2022 um 8% steigern.

publiziert am 21.9.2022