Monzoon erweitert städtische Wireless-Netzwerke

22. Juli 2008, 12:16
  • st. gallen
  • schaffhausen
  • zürich
  • bern
  • genf
image

Der Regensdorfer Public-WLAN-Anbieter Monzoon Networks hat in den vergangenen Monaten sein Netzwerk erweitert.

Der Regensdorfer Public-WLAN-Anbieter Monzoon Networks hat in den vergangenen Monaten sein Netzwerk erweitert. Mittlerweile könne man in 13 Schweizer Städten mit Monzoon kabellos surfen, so das Unternehmen in einer Mitteilung. Monzoon arbeitet mit diversen Providern zusammen (Sunrise und Orange sind Premiumpartner) und betreibt zirka 500 Hotspots, die sich in Sargans, St. Gallen, Wil, Schaffhausen, Uster, Winterthur, Zürich, Spreitenbach, Basel, Bern, Interlaken, Montreux und Genf befinden. Wer in einem McDonald's surft, tut dies über Monzoon.
Das Unternehmen teilte zudem mit, dass über Monzoon kostenlos bis Ende 2008 Zugang auf alle neuen IPv6-Webseiten möglich ist (allerdings sind das noch ziemlich wenige). Der Nutzer benötigt dazu ein IPv6-fähiges Notebook oder mobiles Gerät. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Kanton St. Gallen will digitale Baugesuche einführen

Kanton und Gemeinden möchten Baubewilligungs- und Plangenehmigungsverfahren künftig online abwickeln. Dafür wird nun ein Anbieter gesucht.

publiziert am 22.11.2022
image

Erreichung der Klimaziele dank Datenanalysen?

Der Mobilitätsanteil des öffentlichen Verkehrs soll längerfristig verdoppelt werden. Dafür werden neu auch Mobilfunkdaten und eine künstliche Intelligenz eingesetzt.

publiziert am 26.10.2022
image

Fortschritte der St.Galler IT-Bildungs­offensive nicht messbar

Der Kanton will rund 75 Millionen Franken in 23 verschiedene Digitalisierungsprojekte stecken. Erste sind umgesetzt, konkret erreichte Ziele und Erfolge sind aber noch schwer nachweisbar.

publiziert am 25.10.2022
image

Jetzt sind auch in St. Gallen die letzten Gemeinden im Online-Kataster vertreten

Die Schweizer Erfolgsgeschichte mit der Einführung eines Online-Portals umfasst nun auch die gesamte Fläche des Ostschweizer Kantons. Warum es dort länger gedauert hat, erklärte uns der Kantonsgeometer.

publiziert am 29.9.2022