Motion fordert besseres Datenmanagement im Gesundheits­bereich

17. August 2020, 13:24
image

Die Schweiz braucht einen Digitalisierungssprung, findet die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit.

Die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Ständerats (SGK-SR) sieht die Notwendigkeit eines "Sprungs auf dem Gebiet der Digitalisierung", wie sie mitteilt. In diesem Zusammenhang hat sie beschlossen, eine Motion einzureichen, die ein besseres Datenmanagement im Gesundheitsbereich verlangt.
Mit einer Motion will sie den Bundesrat beauftragen, seine Politik im Bereich des Datenmanagements im Gesundheitsbereich zu ändern. Konkret fordert die Motion unter anderem die Schaffung einer zentralisierten Datenverwaltung für personelle und materielle Ressourcen für Krisenzeiten.
Ausserdem sollen auf internationaler Ebene Schritte eingeleitet werden, um Abkommen über den Daten- und Informationsaustausch im Falle einer Epidemie abschliessen zu können.
Weiter fordert die Kommission, dass die "Open Government Data"-Strategie 2019-2023, die Ende 2018 vom Bundesrat verabschiedet wurde, rasch umgesetzt wird.  Die Strategie hat die Förderung der Datennutzung zum Ziel, indem über das Portal opendata.swiss offene, maschinenlesbare und frei nutzbare Verwaltungsdaten zur Verfügung gestellt werden. Dies wiederum soll Transparenz, Partizipation und Innovation fördern.
Bei einer Motion wird die Schweizer Regierung beauftragt, aktiv zu werden und der Auftrag würde verbindlich, wenn ihm das Parlament zustimmt. 

Loading

Mehr zum Thema

image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

EPFL startet "Future of Health Grant"-Programm

10 Startups sollen gefördert werden und am EPFL Innovation Park soll ein Ökosystem für digitale Gesundheit entstehen.

publiziert am 26.9.2022
image

Winterthur ist gegen mehr moderne Technik im Parlament

Die Winterthurer Stimmbevölkerung hat einen Zusatzkredit für den technischen Ausbau des Parlamentssaals deutlich abgelehnt.

publiziert am 26.9.2022
image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022