Motorola kauft sich deutsches Location-Based-Services-Know-how

17. September 2010, 06:54
  • übernahme
image

Der US-amerikanische Telekommunikationskonzern Motorola hat das deutsche Startup Aloqa gekauft.

Der US-amerikanische Telekommunikationskonzern Motorola hat das deutsche Startup Aloqa gekauft. Das Unternehmen entwickelt Software für Location-Based-Services und personalisierte Inhalte für Smartphones. So liefert die Software neben lokalen News auch tagesaktuelle Sonderangebote von Händlern oder Events passend passend zur Region, in welcher sich der Nutzer gerade aufhält.
Aloqa sei eine "spannende Ergänzung zum Portfolio", sagt Christy Wyatt, Corporate Vice President für Software und Services Product Management bei Motorola. Insbesondere die Kerntechnologien, aber auch die Nutzerdatenbank und die besonderen Kenntnisse des Qloqa-Teams würden besonders gut zur von Motorola geplanten serverseitigen Context Delivery Architektur passen, so Wyatt weiter. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Französische Smile Group kauft Schweizer Data Management Provider

Die 30-köpfige Firma Synotis ist mehrheitlich von Smile übernommen worden. Der Open-Source-Spezialist will seine Position in der Schweiz stärken.

publiziert am 27.9.2022
image

Kartellbehörden schauen bei Microsofts Riesen-Deal genauer hin

Für 75 Milliarden Dollar wollen die Redmonder den Game-Anbieter Activision Blizzard kaufen. Die EU-Behörden überprüfen den Deal laut Medienberichten vertieft.

publiziert am 16.9.2022
image

Adobe übernimmt Figma für 20 Milliarden Dollar

Mit dem Kauf der Webdesign-Plattform will Adobe sein Geschäft ausbauen. An der Börse stiess die Ankündigung nicht nur auf Zustimmung.

publiziert am 15.9.2022
image

Twitter-Aktionäre stimmen Übernahme zu

Eine Mehrheit nimmt das Kaufangebot von Elon Musk an. Gleichzeitig bekräftigt ein Whistleblower seine Vorwürfe, Twitter vernachlässige den Schutz der Nutzerdaten.

publiziert am 14.9.2022