Motorola überlegt sich Verkauf des Handy-Business

1. Februar 2008, 10:51
  • international
  • verkauf
image

Motorola-Offizielle haben gestern bekannt gegeben, dass das Unternehmen einen Verkauf seiner Handysparte in Erwägung ziehe.

Motorola-Offizielle haben gestern bekannt gegeben, dass das Unternehmen einen Verkauf seiner Handysparte in Erwägung ziehe. Der rührige Grossinvestor Carl Icahn hat das Motorola-Management schon seit einiger Zeit in dieser Richtung unter Druck gesetzt. Motorola besteht neben dem Handybusiness, dass rund die Hälfte des Umsatzes ausmacht aus der Division "Home and Networks" (Set-Top-Boxen, Ausrüstung für Telekommunikationsunternehmen) und der Abteilung "Enterprise and Government" (Funkgeräte). Icahn glaubt, dass diese beiden Geschäftbereiche zusammen schon mehr Wert seien, als der gegenwärtige Börsenwert (rund 26 Milliarden Dollar) der Gesamtfirma, und dass der Verkauf der Handysparte zusätzlich 20 Milliarden Dollar einbringen könnte.
Fraglich ist allerdings, ob sich ein valabler Käufer dafür findet. Motorola hat in letzter Zeit kontinuierlich Marktanteile auf dem weltweiten Handymarkt verloren. Potentielle Käufer kämen am ehesten aus Asien.
Eine Zerschlagung der traditionsreichen "US-Technologie-Ikone", wie Motorola vom 'Wall Street Journal' genannt wird, würde viele Amerikaner ins Herz treffen. Das Unternehmen wurde 1928 gegründet und heisst seit 1947 Motorola. 1983 leitete Motorola als Pionier das Handyzeitalter mit dem weltweit ersten für einen grössere Käuferschicht konzipierten Mobiltelefon, dem "DynaTAC" ein. Danach folgten Verkaufs-Hits wie das "StarTAC" in den 90ern und das "Razr" in diesem Jahrzehnt. Motorolas Problem allerdings, um es etwas vereinfacht zusammenzufassen, ist, dass die Durststrecke zwischen diesen Design-Durchbrüchen und Verkaufsschlagern jeweils etwas zu lange dauert. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022