MS SQL-Server gratis für Oracle-Kunden

1. Juni 2016, 14:20
  • rechenzentrum
  • microsoft
image

Rütteln am Datenbank-Thron.

Rütteln am Datenbank-Thron.
Microsoft lanciert heute die neue Version der Datenbank SQL Server. Sie baut auf SQL Server 2014 auf, wurde aber mit neuen Features erweitert.
Mit SQL Server 2016 kann man sowohl klassische relationale wie auch objektorientierte und gewisse proprietäre Datenbanken managen. Microsoft nennt JSON- und XML-Datenbanken. Auch mit Hadoop-Daten kann die Redmonder DB umgehen. Zudem unterstützt SQL Server 2016 In-Memory Transaktionsverarbeitung und man kann operative Daten in Echtzeit analysieren. SQL Server 2016 verspricht damit also Möglichkeiten, wie man sie von der In-Memory Datenbank HANA von SAP kennt.
SQL Server 2016 unterstützt die Verschlüsselung sämtlicher Daten. Dieses Feature ist wichtig, wenn man die DB als Basis für Cloud-Applikationen benützen will.
"Nämed sie Märkli?
Der Start von SQL Server 2016 wird von einer sehr amerikanisch wirkenden Preisoffensive begleitet. Anwender der Datenbanken des Konkurrenten Oracle bekommen SQL Server 2016 gratis – und zwar inklusive dem Update-Abo Software Assurance. Oracle führt den Datenbank-Markt an. Ebenfalls inbegriffen ist die Unterstützung für die Migration der Daten und Zugriff auf MS SQL Server Essentials für die Schulung der Administratoren. Die Aktion gilt nur bis Ende Juni.
Märkli für den Bezug von Plüschtieren gibt es aber nicht. (hc)
Hinweis: Am Montag erscheint unsere Tech-Kolumne "In the Code". Datenspezialist Simon Hefti wagt einen Vergleich der Performance verschiedener Datenbanken für Reporting und Analytics. Mit dabei MS SQL Server 2016.

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Infopro nach Cyber­angriff wieder online

Der Berner Hoster hat nach einer Cyberattacke die Systeme im RZ heruntergefahren. Mittlerweile stehen die Services wieder auf "grün", es können aber Performance-Einbussen auftreten.

publiziert am 6.12.2022
image

Green schliesst Refinanzierung über 480 Millionen Franken ab

Mit dem eingenommenen Kapital soll vor allem in den Ausbau der Infrastruktur investiert werden. Damit will der Provider seine Marktposition stärken.

publiziert am 1.12.2022
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022 1