MSI beschimpft lesefaule Kunden

30. März 2010 um 14:43
  • international
image

Normalerweise fressen Supporter ja eher haufenweise Kreide, auch wenn sie mit, sagen wir mal etwas "langsamen", Kunden kommunizieren.

Normalerweise fressen Supporter ja eher haufenweise Kreide, auch wenn sie mit, sagen wir mal etwas "langsamen", Kunden kommunizieren. (Schimpfen kann man ja nachher im Kreis der KollegInnen). Eher ungewöhnlich war daher ein Mail, das MSI am letzten Donnerstag an knapp 100'000 registrierte User seines Support-Forums schickte. "Das MSI-Forum und das MSI-Support-Team hat es endgültig satt, immer wieder Dinge zu erklären, die in Anleitungen beschrieben sind... " Manuale würden schliesslich gedruckt, "damit Ihr sie anschaut."
MSI habe daher beschlossen, so wurden die erstaunten Leser weiter informiert, User vom Support, der Retourenabwicklung und aus dem Forum auszuschliessen, falls sie an einem Schaden selber Schuld waren oder das Manual nicht bis spätestens Ende Monat gelesen haben. Man wisse nämlich, wer das sei, da ein spezieller "RTFM"-Chip auf den MSI-Geräten die entsprechenden Informationen sammle.
Natürlich war das Mail beziehungsweise der entsprechende Forumseintrag nicht ernst gemeint, was den meisten Lesern spätestens bei der Bezeichnung "RTFM" klar wurde: Im englischen Sprachraum eine bekannte Abkürzung für "Read the fucking Manual."
Trotzdem hagelte es erzürnte Reaktionen. Mittlerweile entschuldigte sich das MSI-Team und erklärte, dass es sich um einen Aprilscherz gehandelt habe. Und ausserdem müsste man dem MSI-Team vielleicht nochmal erklären, dass 1. April-Scherze normalerweise eben dann gemacht werden sollten: Am 1. April. (hjm)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023