MSN Messenger wird zum Videokonferenz-System

7. April 2005, 09:26
    image

    Tippen, Reden, Filmen, SMS verschicken

    Tippen, Reden, Filmen, SMS verschicken
    Microsoft lanciert heute die Version 7 des Kommunikations-Tools MSN Messenger. Die Gratis-Software enthält nun gemäss Microsoft "wesentlich verbesserte" Funktionen für die Video- und/oder Sprach-Kommunikation. Der MSN Messenger wird so für Leute, die eine Webcam und/oder ein Mikrophon installiert haben, zum ausgebauten Videokonferenz-System.
    Zudem kann man von der Messenger-Konsole aus auch SMS an Mobiltelefone verschicken oder E-Mails an Kontakte versenden, die nicht Online sind. Ebenfalls kann man Dateien auf dem Computer an Chatpartner versenden. Diese Funktion wird ganz bestimmt die Phantasie von Hackern mächtig anregen.
    Gemäss Microsoft nutzen 750'000 Personen in der Schweiz den MSN Messenger.
    MSN Spaces nun auch in der Schweiz
    Wer bereit ist, sich beim Microsoft-Verzeichnis Passport anzumelden, kann neu auch in der Schweiz den kostenlosen Internet-Tagebuch-Service nutzen. Bei "MSN Spaces" kann man Fotos und Texte veröffentlichen und diese der ganzen Welt oder auch nur einem definierten Personenkreis zugänglich machen. Die Internet-Tagebücher können auch vom MSN Messenger aus bedient werden. (hc)
    (hc)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Cybersecurity bei EY

    Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

    image

    Drei Viertel der Cloud-Ausgaben in Europa fliessen in die USA

    Die amerikanischen Tech-Giganten dominieren den europäischen Cloud-Markt. Daran ändert auch das Wachstum der hiesigen Anbieter nichts.

    publiziert am 4.10.2022
    image

    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    USB-C soll der Standard nicht nur für Smartphones, sondern auch für viele andere Geräte werden.

    publiziert am 4.10.2022
    image

    Geotech: Was die Schweiz für mehr Cybersicherheit tun kann

    Die geopolitische Lage spitzt sich auch im Cyberspace zu. Einzelne Anbieter auszuschliessen, sei keine gute Massnahme, sagen Security-Experten. Sie bevorzugen andere Mittel.

    publiziert am 4.10.2022