München startet Roll-Out der Linux-Clients

21. September 2006, 12:51
  • linux
  • microsoft
image

Die Münchner Stadtverwaltung teilte gestern mit, dass nach einer längeren Testphase die Einführung des Linux-Betriebssystems "LiMux Basis-Client" begonnen hat.

Die Münchner Stadtverwaltung teilte gestern mit, dass nach einer längeren Testphase die Einführung des Linux-Betriebssystems "LiMux Basis-Client" begonnen hat. Stufenweise soll nun auf den 14'000 Computern der Stadtverwaltung Microsoft Windows abgelöst werden. Zunächst sollen Kernbereiche des Direktoriums auf den Basisclient wechseln, danach sollen schrittweise die anderen Bereiche folgen. Das Projekt soll 2008 – also nach fünf Jahren seit dem Entschluss – abgeschlossen werden.
Vergangenes Jahr sah sich München mit einigen Verzögerungen konfrontiert. Schon ein Jahr nach dem Start des Projekts hiess es, die Umstellung der abteilungsspezifischen Applikationen komme nur schleppend voran. Die Migration hätte ursprünglich im Sommer 2005 beginnen sollen.
Weitere Informationen zum Projekt (und ein paar hübsche Pinguin-Bildchen) gibt es hier. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022
image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022