Münchens schwieriger Weg von Linux zu Windows

25. Oktober 2017, 15:45
  • e-government
image

Die von Open-Source-Freunden jahrelang als Leuchtturm gefeierte Stadt München wird die eigene Linux-Distribution LiMux voraussichtlich wieder aufgeben.

Die Stadt München, von Open-Source-Freunden jahrelang als Leuchtturm gefeiert, wird aller Voraussicht nach die eigene Linux-Distribution LiMux aufgeben und wieder Windows-PCs besorgen.
Die Rückkehr zu Windows soll bis 2020 bewerkstelligt werden. Kritiker befürchten aber, dass das Projekt zu viel kosten wird.
Zumindest will München nun eine IT-Organisation aufbauen, ein so genanntes IT-Referat. Für das neue IT-Referat wurde ein Chef geholt, der mindestens sechs Jahre in den Aufbau des Departemtens, wie es in der Schweiz heissen würde, investieren soll. Er soll die drei verschiedenen IT-Organisation der Stadt neu gestalten und umstruktieren, so die Stadt in einer Mitteilung. Denn München hat einen eigenen IT-Dienstleister (it&M), eine Hauptabteilung für IT-Strategie (STRAC) und so genannte diKAs, dezentrale IT-Einheiten.
Nachdem man jahrelang verfolgen durfte, wie schwierig es sein kann, von der Abhängigkeit von Microsoft loszukommen, wird man in den nächsten Jahren in München beobachten dürfen, wie schwierig es ist, Linux loszuwerden. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwyz erhält einen neuen CIO

Im Sommer wird Marcel Schönbächler die Leitung des Amts für Informatik im Kanton übernehmen.

publiziert am 27.1.2023
image

Podcast: Wie fair und objektiv ist künstliche Intelligenz?

Der Bundesrat will, dass KI Behörden effizienter macht. Warum das zu einem Problem werden kann, diskutieren wir in dieser Podcast-Folge.

publiziert am 27.1.2023
image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023
image

PUK soll Zürcher Datenskandal durchleuchten

Datenträger der Justizdirektion landeten im Sex- und Drogenmilieu. Jetzt soll eine Parlamentarische Unter­suchungs­kommission zum Vorfall eingesetzt werden.

publiziert am 26.1.2023