Multifunktionsdrucker mit 5 (!) Jahren Garantie

26. März 2008, 15:05
    image

    Der US-amerikanische Druckerhersteller Lexmark will es wissen.

    Der US-amerikanische Druckerhersteller Lexmark will es wissen. Er bietet neu europaweit und auch in der Schweiz vier Tintenstrahl-Multifunktionsgeräte mit standard-mässig fünf (5) Jahren Garantie an. Zudem haben die Drucker eine so genannte "XL"-Tintenpatrone vorinstalliert, die für ungefähr 500 Blatt reichen sollte.
    Die Drucker haben zusätzlich eine WLAN-Schnittstelle und kosten je nach Geschwindigkeit und Auflösung zwischen 215 und 499 Franken.
    Auf die Frage, ob Lexmark mit der Gewährung von fünf Jahren Garantie nicht ein sehr hohes Risiko eingehe, antwortete Sprecherin Yolanda Locher: "Mit dem Preis und der Leistung kann man heute keinen Kunden mehr hinter dem Ofen hervorholen. Alle Drucker sind gut und günstig. Deshalb haben wir uns etwas überlegt. Wir glauben an die Qualität unserer Drucker und gehen das Risiko ein." (hc)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Der Zürcher Kantonsrat arbeitet mit CMI

    Der Rat bereitet seine wöchentliche Sitzung mit CMI vor und wickelt sie zeitgemäss digital ab. Da die Sitzungen wegen Umbauarbeiten im Rathaus in ein Provisorium ausweichen müssen, punktet die digitale Sitzungslösung durch das Minimum an nötiger Infrastruktur zusätzlich.

    image

    SASE: weit verbreitet, aber oft unterschätzt

    SASE (Secure Access Service Edge) hat sich während der Pandemie in vielen Firmen bewährt. Sie konnten damit schnell die durch Homeoffice veränderte Netzwerknutzung abfangen. Viele Unternehmen übersehen aber, dass sie damit nur einen Bruchteil der Möglichkeiten nutzen, die SASE bietet.

    image

    IT-Woche: Keine gute Woche für den IT-Journalismus

    Bei der 'Computerworld' wurde ein folgenschwerer Fehlentscheid getroffen.

    publiziert am 3.2.2023
    image

    Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

    Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

    publiziert am 3.2.2023