Museumsbesuch für Detailversessene (und alle, die gerade nicht auf Reisen können)

1. Februar 2011, 14:44
  • politik & wirtschaft
image

Zwar ist kein Schweizer Museum vertreten, doch 17 weltberühmte Museen machen jetzt ihre Räumlichkeiten und Ausstellungstücke über Google verfügbar.

Zwar ist kein Schweizer Museum vertreten, doch 17 weltberühmte Museen machen jetzt ihre Räumlichkeiten und Ausstellungstücke über Google verfügbar.
Es sind klangvolle Namen, die sich der Technik von Google geöffnet haben und seit heute einen Online-Rundgang durch ihre Hallen ermöglichen: Die Eremitage in St. Petersburg, Berlins Alte Nationalgalerie und Gemäldegalerie, New Yorks MoMa (Museum of Modern Art), das Rijksmuseum in Amsterdam, die Uffizien in Florenz, der Versailler Palast, Londons Tate und seine Nationalgallerie, die Tretjakow Gallerie in Moskau oder auch Prags Kampa Museum. User können sich innerhalb des von Google initiierten Art Project online durch die Ausstellungssäle der Kunstmetropolen der Welt klicken.
Google hat dazu auf ein ganz ähnliches Verfahren wie bei Streetview gesetzt und einen speziellen Kamerawagen entwickelt, der durch die Kunsthallen gefahren ist und 360-Grad-Panoramaaufnahmen aufgenommen hat. Jedes Kunstwerk ist mit Zusatzinformationen zum Künstler und zum Museum versehen und ausserdem ist eine ganze Reihe an YouTube-Videos verfügbar. So sind insgesamt über tausend hochaufgelöste Bilder von 486 Künstlern online verfügbar.
Wer noch stärker beteiligt sein will, kann sich über einen Google-Account anmelden, die Kunstwerke kommentieren und eine eigene Sammlung aufbauen. Unscharf wird die Kunstdokumentation überall dort, wo Urheberrechte zu schützen sind.
Zusätzlich hat jedes Museum noch ein einzelnes Bild in noch höherer auflösung im Gigapixel-Bereich ins Netz gestellt, was eine Betrachtung von bisher mit blossem Auge vor Ort gar nicht zu erfassender Details ermöglicht. Schon nur die Lippen der auf unserem Bild zu sehenden Venus von Botticelli aus den Uffizien in Florenz beispielsweise würden in dieser Auflösung die Dimensionen unserer Site sprengen. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Threema nun auch für die Schweizer Polizei

Die Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten beschafft die verschlüsselte Schweizer Whatsapp-Allternative "freihändig" für alle Polizeiorganisationen. IMP von Abraxas wir abgelöst.

publiziert am 20.5.2022
image

Gemeinden wollen mit digitaler Kompetenz Bürgervertrauen schaffen

Der Schweizerische Gemeindeverband wünscht sich mehr Zusammenarbeit zwischen Bund und Kantonen. Nur so könnten die Gemeinden smart und digital werden.

publiziert am 20.5.2022
image

EFK-Direktor kritisiert "IT-Beziehung" zwischen Bund und Kantonen

In ihrem Jahresbericht weist die Finanzkontrolle nochmals explizit auf die "unkontrollierte Entwicklung" der E-Gov-Portale hin. Auch andere IT-Projekte hat sie stark kritisiert.

publiziert am 20.5.2022
image

Investoren-Clubs Invest und Sictic werden zusammengelegt

Der Sictic-Präsident Thomas Dübendorfer hofft unter anderem auf mehr internationale Aufmerksamkeit für die Schweizer Startup-Szene.

publiziert am 19.5.2022