Musik statt Prozesswahn

18. November 2009, 09:14
  • kolumne
  • technologien
image

BloggingToms Woche im Cyberspace XCIX

BloggingToms Woche im Cyberspace XCIX
Die Musikindustrie ist ja nicht gerade bekannt dafür, auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern besonders innovativ zu sein. Man bedient sich lieber seit Jahren sorgfältig aufgebauten Drohkulissen und will den hintersten und letzten Musikkopierer hinter Gitter bringen (oder ihm zumindest einen saftigen Geldbetrag abluchsen). Sicher, wir älteren Jahrgänge kennen den Gang in den Plattenladen und das Ritual des Probehörens ("Chönd Sie d'Platte bitte mal umdrähe?") noch. Unsere Jugend aber hat davon keinen blassen Schimmer, wundert sich über die Daseinsberechtigung von CD-Läden und lädt darum eifrig via Tauschbörsen und P2P-Clients Musik herunter. Und was macht die Musikindustrie? Sie klagt und klagt und klagt und greift dabei auf zumindest umstrittene "Fahndungsmassnahmen" zurück.
Natürlich ist unbestritten, dass der grösste Teil der über Tauschbörsen angebotenen Songs ohne Zustimmung der Rechteinhaber dort heruntergeladen werden kann und diese damit nichts an ihrer Arbeit verdienen. Künstler wie zum Beispiel George Michael oder David Bowie andererseits haben aber frühzeitig das Potential des Internets erkannt, was Vertrieb und Vermarktung ihrer Songs via Netz betrifft. Viele Künstler wären auch bereit, zum Beispiel Live-Alben kostenlos im Internet anzubieten, was allerdings, wen wunderts, der Musikindustrie nicht gefällt. Schliesslich lässt sich auch mit Live-Mitschnitten viel Geld verdienen.
Beim Plattenlabel EMI scheint man die Zeichen der Zeit nun (endlich) langsam zu erkennen durch die Konzerthallen unseres nördlichen Nachbarn und bietet Besuchern für rund 20 Euro einen USB-Stick mit dem Mitschnitt des gerade gehörten Konzerts. Und das nicht nur höchst legal, sondern auch professionell abgemischt. Concert-Online schickt nämlich jeweils zwei eigene Tontechniker zu den Konzerten. Wie es scheint, müssen immer erst kleine Start-Ups auf gute Ideen kommen...
Und zum Abschluss, wie immer, die Links in die grosse weite Welt des Internets: Die Incredibox)

Loading

Mehr zum Thema

image

Prantl behauptet: Wachstum geht auch ohne neues Personal

Die Rahmenbedingungen für überdurchschnittliches Wachstum sind nahezu perfekt, aber viele Unternehmer behaupten, ohne zusätzliches Personal sei dies gar nicht möglich. Kolumnist Urs Prantl behauptet das Gegenteil.

publiziert am 29.11.2022
image

Mit 5G in Flugzeugen soll das Ende des Flugmodus kommen

Die EU-Kommission plant, 5G für Airlines zu erlauben. Damit könnten Passagiere ihre Smartphones in der Kabine normal nutzen.

publiziert am 28.11.2022 2
image

10?! Myke Näf, Doodle-Gründer

Der Gründer und ehemalige CEO von Doodle, Myke Näf, ist heute Managing Partner von Übermorgen Ventures, einer Schweizer Investmentgesellschaft. In unseren 10 Fragen verrät er seine 6 Tipps für junge Talente und welche Jobs er meidet.

publiziert am 28.11.2022
image

IT-Woche: Hire und Feier

Können die Entlassungen bei Big Tech helfen, den hiesigen Fachkräftemangel zu lösen? Das wäre ein Grund, zu feiern.

publiziert am 25.11.2022