Muss Apple italienische Filialen vorübergehend schliessen?

3. Juli 2012 um 08:13
  • international
  • apple
image

Apple halte sich in Italien nicht an die gesetzlich vorgeschriebene Garantiedauer und müsse darum mit einer vorläufigen Schliessung aller Filialen rechnen, teilte die italienische Wettbewerbsbehörde AGCM mit.

Apple halte sich in Italien nicht an die gesetzlich vorgeschriebene Garantiedauer und müsse darum mit einer vorläufigen Schliessung aller Filialen rechnen, teilte die italienische Wettbewerbsbehörde AGCM mit. Dem amerikanischen iPhone- und iPad-Hersteller werden von der Behörde unfaire Geschäftspraktiken unterstellt. Die italienische Apple-Tochter könnte demnach gezwungen werden, für 30 Tage ihren Betrieb einzustellen.
Italiens Gesetz schreibt vor, dass jeder Hersteller seinen Kunden eine kostenlose zweijährige Garantie für ihre Geräte gewähren muss. Bei Apple beträgt sie nur ein Jahr. Apple wurden bereits in der Vergangenheit Bussgelder verhängt, weil der Hersteller seine Kunden nicht über Garantierechte aufklärte. (hal)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Apple-Chef Tim Cook spricht über KI-Vorhaben

Das Unternehmen investiert laut seinem CEO stark in Künstliche Intelligenz und forscht seit einigen Jahren an der Technologie.

publiziert am 4.8.2023
image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023