Mutmasslicher Drahtzieher von Riesen- Botnetz gefasst

26. Februar 2018, 16:37
  • security
  • cyberangriff
image

Die Ukraine hat einen der mutmasslichen Drahtzieher des weltweiten "Avalanche"-Hackernetzwerkes zur Verbreitung von Schadsoftware festgenommen.

Die Ukraine hat einen der mutmasslichen Drahtzieher des weltweiten "Avalanche"-Hackernetzwerkes zur Verbreitung von Schadsoftware festgenommen.
Wie die für Cyberkriminalität zuständige Polizeiabteilung mitteilte, wurde der Ukrainer Gennadi Kapkanow am Sonntag in Kiew im Besitz eines Passes mit einem anderen Namen gefasst. Ein Gericht in seinem Wohnort Poltawa in der Zentralukraine sollte über das weitere Schicksal des Verdächtigen entscheiden.
Das gigantische Botnetz "Avalanche" war im November 2016 zerschlagen worden. Nach vierjährigen Ermittlungen wurden damals 39 Server mit hunderttausenden Domains abgeschaltet. Diese griffen auf mehr als eine halbe Million Computer in 180 Staaten zu.
Europol schätzte den Schaden insgesamt auf mehrere hundert Millionen Euro.
16 Verdächtige aus zehn Staaten wurden damals festgenommen, darunter auch Kapkanow in Poltawa. Nachdem ihn ein Gericht dort auf freien Fuss setzte, galt er als verschwunden. Bei seiner jetzt erfolgten Festnahme wurde nach Polizeiangaben auch seine Wohnung durchsucht. Ein Laptop und Zubehör wurden beschlagnahmt. (mag/sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022