MWC: Die Barcelona-Kollektion der Smartphone-Hersteller

27. Februar 2017, 10:49
  • workplace
image

Nokia und Blackberry versuchen Comebacks und setzten auf Nostalgie, Huawei, ZTE und LG präsentieren neue Flaggschiffe.

Nokia und Blackberry versuchen Comebacks und setzten auf Nostalgie, Huawei, ZTE und LG präsentieren neue Flaggschiffe.
Heute hat in Barcelona der diesjährige Mobile World Congress begonnen. Mittlerweile hat es sich eingebürgert, dass die grossen Handy-Hersteller – ausser den beiden grössten, Apple und Samsung – anlässlich des MWC neue Modelle präsentieren. Dies ist auch dieses Jahr nicht anders.
Nokia
Nokia, beziehungsweise die Marke Nokia, feiert ihr Comeback. Dahinter steckt das Unternehmen MD Global, das jetzt Geräte unter der Marke Nokia entwickelt und produziert. Um an alte Erfolge von Nokia anzuknüpfen, versucht es der Hersteller mit einer Neuauflage eines Nokia-Klassikers, des 3310.
Das neue Nokia 3310 sieht sehr ähnlich aus wie der
Vorgänger aus dem Jahr 2000 und hat sogar den typischen Nokia-Klingelton. Ein Unterschied ist, dass das neue Modell einen Farbbildschirm aufweist. Es ist aber immer noch ein Feature-Phone, kein echtes Smartphone.
Daneben werden auch drei Nokia-Smartphone-Modelle mit Android als Betriebssystem lanciert, die sich wenig von ähnlichen Konkurrenzmodellen unterscheiden. Preislich bewegen sie sich im Einsteiger- bis Mittelklassebereich. Das Nokia 3 kostet 139 Euro, das Nokia 5 ist für 189 Euro zu haben, das Nokia 6 schlägt schliesslich mit 229 Euro zu Buche.
Blackberry
Auch die Marke Blackberry versucht ein Comeback. Und auch hier ist das Motto Back to the Roots. Im Fall von Blackberry heisst dies: Smartphones mit Tastatur. Das Modell "KEYOne" ist das erste neue Gerät, seit Blackberry Entwicklung und Produktion der Telefone komplett in die Hand der chinesischen Firma TCL gelegt hat. Es läuft wie die anderen jüngsten Blackberrys mit Googles Android und nicht mehr mit dem hauseigenen Betriebssystem.
Dank zusätzlicher Software sei das "KEYone" aber "das sicherste Android-Telefon auf dem Markt", sagte TCL-Chef Nicolas Zibell kurz vor Beginn der Mobilfunk-Messe in Barcelona. TCL war bisher unter anderem als Hersteller von Smartphones unter der Marke Alcatel bekannt.
LG
LG präsentiert am MWC seine neue Smartphone-Generation G6. Das Hauptmerkmal des G6 ist ein grosser Bildschirm (5,7 Zoll) mit sehr hoher Auflösung (2880x1440) und dem ungewöhnlichen Seitenverhältnis von 18:9.
ZTE
ZTE hat das "Pre5G Giga+" vorgestellt. Dieses erreicht laut dem chinesischen Hersteller eine Downloadgeschwindigkeit über LTE von bis zu einem Gigabit pro Sekunde, zehnmal mehr, als LTE-Geräte der ersten Generation. Allerdings funktioniert das natürlich nur, wenn auch Mobilfunkanbieter eine solche Bandbreite erlauben.
Huawei
Huawei lanciert am MWC sein neues Flaggschiff P10 sowie dessen Varianten P10 Plus und P10 Lite. Für das P10 wirbt Huawei vor allem mit den von Leica entwickelten Kameras. Die Kamera an der Hinterseite hat eine Auflösung von zwölf Megapixel im Farb- und zwanzig Megapixel im Monochrom-Modus. Die Kamera an der Frontseite hat acht Megapixel Auflösung.
Ansonsten ist das P10 vor allem eine typische Weiterentwicklung des Bestehenden, mit schnellerem Prozessor und anderen verbesserten Komponenten. In Europa wird es ab März erhältlich sein, der empfohlene Preis für das P10 mit 64GB beträgt 649 Euro. (hjm/sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Red Hat lässt Angestellten volle Homeoffice-Freiheit

Angestellte der IBM-Tochter dürfen auch in Zukunft ohne Einschränkungen zu Hause arbeiten.

publiziert am 14.9.2022
image

Schweizer Software-Startup sammelt 5 Millionen Dollar

Der Workplace-Spezialist Deskbird will mit dem frischen Geld in die Rekrutierung investieren. Die Firma sieht im Trend zu Hybridwork ihre Stunde gekommen.

publiziert am 30.8.2022
image

Wie ein Musikvideo (einst) Harddisks gecrasht hat

Janet Jacksons "Rhythm Nation" war eine Bedrohung für Laptops.

publiziert am 18.8.2022
image

Schweizer Kleinunternehmen, die Homeoffice-Müdigkeit und die Security

Kurzfazit einer Studie: Kleinere Unternehmen habens nicht so mit dem Homeoffice. Die Nutzung ist beinahe auf das Vor-Pandemie-Niveau zurückgegangen.

publiziert am 15.8.2022