MWC: Facebook-Drohne soll 2017 wieder abheben

28. Februar 2017, 15:03
  • innovation
  • facebook
image

Facebook will seine Internet-Drohne "Aquila" nach der Bruchlandung beim Erstflug im vergangenen Sommer in diesem Jahr wieder in die Luft steigen lassen.

Facebook will seine Internet-Drohne "Aquila" nach der Bruchlandung beim Erstflug im vergangenen Sommer in diesem Jahr wieder in die Luft steigen lassen. "Wir werden dieses Jahr noch einiges mehr fliegen", sagte Facebook-Manager Jay Parikh am Montag am Rande des Mobile World Congress in Barcelona.
Facebooks Drohne "Aquila", die in entlegenen Regionen für Internet-Verbindungen aus der Luft sorgen soll, war bei der missglückten Landung nach dem Jungfernflug schwer beschädigt worden. Facebook betonte damals, man habe bei dem Flug wertvolle Erfahrungen gesammelt und werde den Fehler beheben.
Unterdessen wurde im Januar bekannt, dass die Google-Mutter Alphabet ihr konkurrierendes Projekt, grosse Drohnen zur Internet-Versorgung einzusetzen, aufgegeben hat. Die technischen Herausforderungen seien zu gross. Alphabet verfolge zwar weiterhin das Ziel, eine Internet-Versorgung aus der Luft aufzubauen. Die "Loon"-Ballons der Firma seien dafür besser geeignet als die Drohnen, hiess es.
Parikh betonte hingegen, dass Facebook an dem "Aquila"-Drohnenprojekt festhalte. Das Fluggerät soll mehrere Monate autonom in der Luft bleiben. (sda/ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Elektroflugzeug E-Sling hebt ab

Das von ETH-​Studierenden entwickelte vierplätzige E-Flugzeug ist zum ersten Mal abgehoben. Am Projekt wurde im Innovationspark in Dübendorf gearbeitet.

publiziert am 30.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Blockchain-Startup generiert 5 Millionen mit Token-Verkauf

Chain4Travel will auf einem Blockchain-basierten Netzwerk den Handel von Reiseprodukten ermöglichen. Beim ersten Tokenverkauf hat das Startup 5 Millionen Franken generiert.

publiziert am 29.9.2022
image

Startup Hellosafe will sich in der Schweiz ausbreiten

Das französische Vergleichs­portal schliesst eine Finanzierungs­runde über gut 3 Millionen Franken ab. Das Kapital soll unter anderem in die Marktexpansion fliessen.

publiziert am 27.9.2022