MWC: Googles sprechende Assistentin kommt auf viele Android-Telefone

27. Februar 2017, 12:47
  • telco
  • google
  • android
image

Googles sprechende Assistentin mit künstlicher Intelligenz kommt demnächst in eine Vielzahl neuerer Geräte mit Android-Betriebssystem.

Googles sprechende Assistentin mit künstlicher Intelligenz kommt demnächst in eine Vielzahl neuerer Geräte mit Android-Betriebssystem. Der Zugang zur Software werde schrittweise für Modelle mit der aktuellen Android-Version "Nougat" und der vorherigen Variante "Marshmallow" verfügbar gemacht, kündigte der Internet-Konzern am Sonntag vor Beginn des Mobile World Congress in Barcelona an.
Dabei wird Deutsch die zweite von Beginn an unterstützte Sprache neben Englisch sein. Weitere sollen folgen.
Mittels "OK Google" kann man zwar auch auf bestehenden Android-Smartphones gewisse Informationen per Sprachbefehl abrufen, das Smartphone antwortet aber nicht mit einer eigenen Stimme.
Googles Assistentin mit Stimme und vielen weiteren Funktionen war bisher nur im hauseigenen Smartphone Pixel integriert, das der Internet-Konzern im Herbst auf den Markt brachte. Am Sonntag wurde als erstes weiteres Gerät mit der Assistentin das neue LG-Flaggschiff G6 vorgestellt.
Im Gegensatz zu den "Konkurrentinnen" Siri, Cortana und Alexa hat die Google-Assistentin zwar keinen eigenen Namen aber trotzdem eine weibliche Stimme.
Apples Siri ist auf verschiedenen Geräten des iPhone Konzerns verfügbar, Microsofts Cortana auf Windows Phones und PCs. Amazon gewann zuletzt immer mehr Partner, die seine Konkurrenz-Software Alexa in ihre Geräte integrierten. (sda/hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022