Myfactory mit Umsatzrekord

11. Juni 2019, 09:07
  • technologien
  • software
  • geschäftszahlen
  • cloud
image

Die Myfactory Software Schweiz mit Sitz in St.

Die Myfactory Software Schweiz mit Sitz in St. Gallen vermeldet für das Geschäftsjahr 2018 einen neuen Umsatzrekord von 9,5 Millionen Franken. Dies entspricht einem Wachstum von 23 Prozent. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) liegt bei 2,4 Millionen Franken.
Wie der 2008 gegründete Hersteller von Business-Software in einer Mitteilung schreibt, sei diese positive Entwicklung vor allem auf den Ausbau des Neukundengeschäftes in Deutschland, Österreich und in der Schweiz zurückzuführen: "Hier konnte Myfactory über 350 neue Unternehmen überzeugen."
"Ein Grund dafür ist unser hoher Anspruch, uns kontinuierlich weiterzuentwickeln und die Anwender mit innovativen Modulen und Prozessen zu überzeugen", sagte David Lauchenauer, Geschäftsführer von Myfactory. "Wir sind sehr zuversichtlich, auch im laufenden Jahr ein starkes Wachstum zu erzielen. Unsere Märkte geben das her: Immer noch sind viele Alt-Systeme im Einsatz, die den Digitalisierungsanforderungen nicht standhalten und nicht Cloud-fähig sind." 2017 vollzog der Software-Hersteller den endgültigen Wechsel in die Cloud. (paz)

Loading

Mehr zum Thema

image

Netflix bestätigt Partner-Suche für Werbung

Der Streaming-Anbieter will einen "einfachen Markteintritt" in das Geschäfts­feld und sein Werbe­angebot anschliessend weiterentwickeln.

publiziert am 24.6.2022
image

Zürich: "Schweizerische oder europäische Clouds sind zu bevorzugen"

Richtlinien des Kantons zeigen, was bei der Auswahl und der Nutzung von Cloud-Diensten zu berücksichtigen ist.

publiziert am 24.6.2022
image

Podcast: 5G und Glasfaser – wer soll beim Ausbau mitreden?

Wir waren am Telekom-Gipfel des Branchenverbands Asut und nehmen die Themen kritische Infrastruktur, 5G und Glasfaser auf. Die Telcos sagen: Finanzierung ja, hereinreden nein. Das geht nicht auf.

publiziert am 24.6.2022
image

Cloud-Anbieter wie Mega könnten Daten ihrer Kunden manipulieren

Ein ETH-Kryptografie-Team nahm die Verschlüsselung der Cloud Services des neuseeländischen Anbieters Mega unter die Lupe und fand gravierende Sicherheitslücken. Das dürfte kein Einzelfall sein.

publiziert am 23.6.2022