Myriad im Rückwärtsgang

25. Juli 2013, 14:42
  • international
image

Der Softwarehersteller Myriad mit Hauptsitz in Dübendorf kann sich in der ersten Hälfte des Geschäftsjahrs 2013 nicht aus der Verlustzone hieven.

Der Softwarehersteller Myriad mit Hauptsitz in Dübendorf kann sich in der ersten Hälfte des Geschäftsjahrs 2013 nicht aus der Verlustzone hieven. Vor allem im Servicegeschäft schreibt das Unternehmen tiefrote Zahlen. Der Umsatz sank in diesem Bereich um gut 29 Prozent auf 10,2 Millionen Dollar. Auch der Gesamtumsatz war rückläufig, und zwar um 14 Prozent auf 21,5 Millionen Dollar. Immerhin die Lizenzeinnahmen sind um 5,6 Prozent auf 11,3 Millionen Dollar gestiegen.
Der Bruttogewinn vor Restrukturierungskosten beträgt 5,3 Millionen Dollar, verglichen mit 4,6 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum. Mit den Restrukturierungskosten verbucht Myriad jedoch einen Verlust von 10,6 Millionen Dollar. Im ersten Halbjahr 2012 betrug der Verlust noch 21,3 Millionen Dollar.
Der Verwaltungsrat will an einer ausserordentlichen Generalversammlung im August den Antrag stellen, eine ordentliche Kapitalerhöhung durchzuführen und das Aktienkapital von bisher sechs Millionen auf maximal neun Millionen Franken zu erhöhen. Damit soll das Wachstum sichergestellt werden. Bereits im Herbst vor einem Jahr waren die Dübendorfer in Liquidationsnöte geraten. Aufgrund der damaligen Turbulenzen musste der damalige CEO Simon Wilkinson seinen Sessel räumen. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Vor 25 Jahren: Computer besiegt Schachweltmeister

Der Sieg von Deep Blue über Garri Kasparow bewegte die Welt und machte die technische Überlegenheit von Computern für viele Menschen plötzlich sichtbar.

publiziert am 13.5.2022
image

Malware wird vermehrt über Suchmaschinen verbreitet

Cyberkriminelle platzieren laut einer Studie ihre Malware ganz oben bei Google und Bing. Phishing-Downloads sollen um mehr als das Vierfache zugenommen haben.

publiziert am 13.5.2022
image

EU und Japan beschliessen eine digitale Partnerschaft

Mit der Partnerschaft soll die Zusammenarbeit in einem "breiten Spektrum digitaler Fragen" vorangetrieben und das Wirtschaftswachstum gefördert werden

publiziert am 12.5.2022