MySpace steht vor Kahlschlag

4. Januar 2011 um 12:04
  • facebook
image

Der erst vor wenigen Wochen vollzogene Relaunch der Unterhaltungsplattform MySpace hat offenbar noch nicht gefruchtet.

Der erst vor wenigen Wochen vollzogene Relaunch der Unterhaltungsplattform MySpace hat offenbar noch nicht gefruchtet. Nun ergreift die Konzernmutter News Corp um Medienmogul Rupert Murdoch wohl harte Massnahmen. Von einer "dramatischen Verkleinerung" des Unternehmens berichtet das 'Wall Street Journal' unter Berufung auf informierte Kreise. Zwischen einem Drittel und der Hälfte der noch 1'100 Mitarbeiter zählenden Belegschaft droht, gekündigt zu werden.
Schon vor dem strategischen Neustart der Plattform hat News Corp vom "Problem MySpace" gesprochen und ihre Verluste als inakzeptabel und untragbar bezeichnet. Die Konsequenzen könnte der Konzern noch in diesem Monat ziehen. Dabei hatte MySpace die Zahl der Beschäftigten erst im vergangenen Jahr um rund 30 Prozent gekürzt.
Spekulationen um Verkauf
Die Spekulationen um ein womöglich bevorstehendes Aus oder einen Verkauf des einst weltgrössten Social Networks werden durch die neuerliche Hiobsbotschaft weiter angeheizt. Konkrete Verhandlungen finden derzeit zwar nicht statt. News Corp könnte mit der Restrukturierung jedoch eine Trennung von MySpace vorbereiten.
Den Kampf gegen den übermächtigen Konkurrenten Facebook hat die Plattform im Zuge des Relaunchs bereits aufgegeben. Statt des klassischen Social-Network-Modells verfolgt die Website nunmehr eine "Social Entertainment"-Strategie. Anhand der drastischen Dezimierung könnte MySpace versuchen, sich für potenzielle Käufer noch attraktiver zu machen. (pte)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Geschäftszahlen: Meta zahlt weiter immense Summen für Metaverse-Vision

Mark Zuckerbergs virtuelle Welt ist vom Hype um Sprachmodelle überrollt worden. Der Facebook-Gründer hält aber unverbrüchlich daran fest – und fährt Verluste ein.

publiziert am 27.4.2023
image

Meta will weitere Tausende Stellen streichen

Die Facebook-Mutter setzt erneut den Rotstift an. Grund dafür sind finanzielle Ziele.

publiziert am 7.3.2023
image

Schlappe und hohe Busse für Meta in Irland

Der Konzern darf personenbezogene User-Daten nicht mehr un­ge­fragt für persona­lisierte Werbung verwenden. Gleich­zeitig büssen die irischen Daten­schützer Meta mit 390 Millionen Euro.

publiziert am 5.1.2023
image

Skandal um Cambridge Analytica: Meta zahlt 725 Millionen Dollar

Der Facebook-Konzern bestreitet jegliches Fehlverhalten, bezahlt aber eine gigantische Summe, um den Gerichtsfall beizulegen.

publiziert am 23.12.2022