Nach 15 Jahren schliesst Zürcher Steueramt Informatik-Projekt ab

1. April 2021 um 09:50
  • politik & wirtschaft
  • verwaltung
  • e-government
image

Das grosse IT-Unterfangen "ZüriPrimo" kostete deutlich weniger als budgetiert, verzögerte sich aber.

Mit "ZüriPrimo" hat das Zürcher Steueramt ein 15-jähriges Informatik-Projekt abgeschlossen, das unter anderem die Online-Steuererklärung für Zürcherinnen und Zürcher möglich machte. Realisiert wurde das Projekt zwischen 2004 und 2019 unter Beteiligung von rund 400 Mitarbeitenden von Gemeinden, Lieferanten und der kantonalen Verwaltung. Nun hat der Regierungsrat die Schlussabrechnung genehmigt.
Für einmal gibt es auch von der Finanzseite gute News: Die Projektkosten wurden mit gut 111 Millionen Franken unterschritten. Ursprünglich war im Jahr 2004 ein Kredit von knapp 139 Millionen Franken gesprochen worden. Eigentlich hätte das Projekt bereits 2015 abgeschlossen sein sollen, im Rahmen von Sparmassnahmen wurde die Realisierungsdauer aber bis 2018 erweitert und das Kostenziel um rund 12 Millionen Franken reduziert. Abgeschlossen wurde es schliesslich mit einem Jahr Verspätung im Dezember 2019.
Viele grosse IT-Projekte hätten in den letzten Jahren landesweit zu reden gegeben, weil die bewilligten Kosten überschritten worden seien, schrieb der Regierungsrat nun in einer Mitteilung. "Bei 'ZüriPrimo' ist dies nicht der Fall."

Loading

Mehr zum Thema

image

Ehemaliger IT-Leiter des Triemli-Spitals angeklagt

Der Beschuldigte war fast zehn Jahre für den Einkauf der IT-Abteilung des Spitals zuständig. Dabei soll er rund 3,5 Millionen Franken in die eigene Tasche gewirtschaftet haben.

publiziert am 27.2.2024
image

Parlament glaubt an Durchbruch beim EPD

Der Ständerat hat als Zweitrat einer Übergangsfinanzierung in Höhe von 30 Millionen Franken zugestimmt – trotz vielfacher Kritik am Projekt.

publiziert am 27.2.2024
image

Bund muss allenfalls 600 Verträge mit IT-Dienstleistern anpassen

Der Bund hat 7000 Verträge mit IT-Dienstleistern geprüft. 2200 sind sicherheitsrelevant – und nur die Hälfte davon enthält angemessene Bestimmungen punkto Cybersicherheit.

publiziert am 27.2.2024
image

Mobilitätsdatenanalyse des Bundes kostet fast 15 Millionen Franken

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz beschafft ein Tool zur Überwachung des Mobilitätsverhaltens von Menschengruppen in Krisenfällen. Entwickelt wird das System von Swisscom.

publiziert am 27.2.2024