Nach Datendiebstahl: Kritik am VBS und Nachrichtendienst

17. Oktober 2012, 10:18
  • e-government
  • vbs
  • risikomanagement
image

Im Zusammenhang mit dem --http://www.

Im Zusammenhang mit dem Datendiebstahl beim Nachrichtendienst des Bundes (NDB) richtet die Geschäftsprüfungsdelegation (GPDel) scharfe Kritik an den Nachrichtendienst und an das Verteidigungsdepartement VBS. Der Hauptanklagepunkt betrifft das Risikomanagement. Laut Pierre-François Veillon, Präsident der Geschäftsprüfungsdelegation, habe es genau dieses Risikomanagement gar nicht gegeben, "dabei müsste das für einen Nachrichtendienst vorrangig sein," so der Präsident gegenüber dem 'Schweizer Fernsehen'. Bei der Schaffung des NDB 2010 habe das Risikomanagement keine Priorität erhalten.
Laut SF-Bundeshauskorrespondent Hanspeter Forster richtet sich die Kritik vor allem an NDB-Chef Markus Seiler. Für ihn "könnte es eng werden". Ueli Maurer habe den Fall zu Beginn zwar zu stark auf die leichte Schulter genommen, dürfte den Fall jedoch unbeschadet überstehen, so Forster weiter.
Immerhin: Die GPDel geht nicht davon aus, dass gestohlene Daten an Dritte verkauft wurden. Bei dieser Annahme stützt sich die Delegation auf Angaben der Bundesanwaltschaft. Nichtsdestotrotz könne es nicht hundertprozentig ausgeschlossen werden, so Paul Niederberger, Mitglied der GPDel, gegenüber dem Schweizer Fernsehen. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwyz erhält einen neuen CIO

Im Sommer wird Marcel Schönbächler die Leitung des Amts für Informatik im Kanton übernehmen.

publiziert am 27.1.2023
image

Podcast: Wie fair und objektiv ist künstliche Intelligenz?

Der Bundesrat will, dass KI Behörden effizienter macht. Warum das zu einem Problem werden kann, diskutieren wir in dieser Podcast-Folge.

publiziert am 27.1.2023
image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023
image

PUK soll Zürcher Datenskandal durchleuchten

Datenträger der Justizdirektion landeten im Sex- und Drogenmilieu. Jetzt soll eine Parlamentarische Unter­suchungs­kommission zum Vorfall eingesetzt werden.

publiziert am 26.1.2023