Nach der Aufspaltung - Xerox nennt Namen

20. Juni 2016, 10:15
  • cloud
  • xerox
image

Künftig wird die Xerox-Sparte für das Business Process Outsourcing (BPO) unter dem Namen "Conduent" als eigenständiges Unternehmen auftreten.

Künftig wird die Xerox-Sparte für das Business Process Outsourcing (BPO) unter dem Namen "Conduent" als eigenständiges Unternehmen auftreten. Damit geht das einstige Urgestein der IT-Branche einen weiteren Schritt auf dem Weg zu der im Januar angekündigten Aufspaltung im Jahr 2010 wieder rückgängig gemacht. Die Trennung in zwei Unternehmen will Xerox bis Ende des Jahres 2016 vollzogen haben.
Laut einer Mitteilung soll der Name Conduent signalisieren, dass man "Kunden und ihre Stakeholder beziehungsweise ihre verschiedenen Bereiche eng miteinander verbinden" kann. Das neue Unternehmen habe 2015 Erträge von etwa sieben Milliarden Dollar erwirtschaftet und beschäftige weltweit 96'000 Mitarbeiter, schreibt Xerox weiter. Nach eigenen Angaben tritt Conduent als Player mit dem "zweitgrössten Marktanteil in der gesamten Business-Process-Outsourcing-Branche" auf. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022
image

Accenture: "Sovereign Cloud ist ein heisses Thema"

Oracle hat eine souveräne Cloud-Region für EU-Kunden und eine Art private Public Cloud angekündigt. Wir haben mit Oracle-Partner Accenture über den hiesigen Markt gesprochen.

publiziert am 25.11.2022
image

"Für die Multi-Cloud muss das eigene RZ bereit sein"

Thomas Krieg und Gavin Egli von VMware Schweiz sprechen im Interview über die Sinnhaftigkeit der Multi-Cloud und fehlende Skills in der Partnerlandschaft.

publiziert am 23.11.2022
image

Der Schweizer Cloud-Markt floriert

Bis 2026 soll die Public Cloud in der Schweiz um 22% wachsen, zeigt eine IDC-Studie im Auftrag von Microsoft. Die IT-Gesamtausgaben belaufen sich bis dahin auf 38 Milliarden Franken jährlich.

publiziert am 22.11.2022