Nach der DRAM-Flut die -Dürre?

30. März 2009, 13:18
  • international
image

Die Chipindustrie wurde in den vergangenen Monaten hart vom extremen Preiszerfall bei DRAM-Speicherbausteinen getroffen.

Die Chipindustrie wurde in den vergangenen Monaten hart vom extremen Preiszerfall bei DRAM-Speicherbausteinen getroffen. So musste der deutsche Siemens-Spinoff Quimonda Insolvenz anmelden und hat die Produktion praktisch eingestellt. Und die taiwanische Regierung will unter ihrer Ägide verschiedene kleine Memory-Hersteller zu einer Firma zusammenfassen.
Doch gibt es bereits wieder Stimmen, die vor einem drastischen DRAM-Chip-Mangel und "noch nie gesehenen Preiserhöhungen" in der zweiten Jahreshälfte warnen. So sagte der Chef des taiwanischen Chipherstellers Powerchip Frank Huang gemäss der Zeitschrift 'Digitimes' letzte Woche, die Hersteller könnten die extremen Kapazitätssenkungen der letzen Monate unmöglich in kurzer Zeit rückgängig machen. Dies würde in der zweiten Jahreshälfte zum ärgsten DRAM-Mangel seit 16 Jahren führen und sogar die PC-Produktion weltweit beeinträchtigen.
In den letzten Tagen sind die Marktpreise für DRAM-Chips spürbar gestiegen. Damit erhöht sich die Chance für die 3'800 Angestellten von Quimonda in Dresden und München, dass für ihren zahlungsunfähigen Arbeitgeber doch noch ein Käufer gefunden werden könnte. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweizer Polizei verhaftet berüchtigten Cyberbanden-Chef

"Jabberzeus"-Anführer Vyacheslav "Tank" Penchukov wurde in Genf verhaftet. Schweizer Behörden wollen ihn nun an die USA ausliefern.

publiziert am 17.11.2022 3
image

Branchen-Chefs investieren gerne in die IT-Sicherheit

Viele Unternehmen automatisieren lieber die Sicherheit als die Cloud, zeigt der "2023 Global Tech Outlook" von Red Hat.

publiziert am 16.11.2022
image

"123456" ist nicht mehr das beliebteste Passwort

Je stärker ein Login, desto schwieriger ist es für Hacker, dieses zu knacken. Doch noch immer sind einfache Kombinationen, Sportteams, Filme oder Esswaren weit verbreitet.

publiziert am 16.11.2022
image

Warren Buffett investiert 4,1 Milliarden Dollar in TSMC

Warren Buffett schnappt sich nach Apple und HP erneut Technologieaktien. Seine Beteiligungsholding Berkshire Hathaway holt sich rund 60 Millionen TSMC-Papiere.

publiziert am 15.11.2022