Nach der DRAM-Flut die -Dürre?

30. März 2009 um 13:18
  • international
image

Die Chipindustrie wurde in den vergangenen Monaten hart vom extremen Preiszerfall bei DRAM-Speicherbausteinen getroffen.

Die Chipindustrie wurde in den vergangenen Monaten hart vom extremen Preiszerfall bei DRAM-Speicherbausteinen getroffen. So musste der deutsche Siemens-Spinoff Quimonda Insolvenz anmelden und hat die Produktion praktisch eingestellt. Und die taiwanische Regierung will unter ihrer Ägide verschiedene kleine Memory-Hersteller zu einer Firma zusammenfassen.
Doch gibt es bereits wieder Stimmen, die vor einem drastischen DRAM-Chip-Mangel und "noch nie gesehenen Preiserhöhungen" in der zweiten Jahreshälfte warnen. So sagte der Chef des taiwanischen Chipherstellers Powerchip Frank Huang gemäss der Zeitschrift 'Digitimes' letzte Woche, die Hersteller könnten die extremen Kapazitätssenkungen der letzen Monate unmöglich in kurzer Zeit rückgängig machen. Dies würde in der zweiten Jahreshälfte zum ärgsten DRAM-Mangel seit 16 Jahren führen und sogar die PC-Produktion weltweit beeinträchtigen.
In den letzten Tagen sind die Marktpreise für DRAM-Chips spürbar gestiegen. Damit erhöht sich die Chance für die 3'800 Angestellten von Quimonda in Dresden und München, dass für ihren zahlungsunfähigen Arbeitgeber doch noch ein Käufer gefunden werden könnte. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023