Nach grosser Google-Störung erneut Probleme bei Gmail

16. Dezember 2020, 10:44
  • google
  • netzwerk
  • cloud
  • international
  • channel
image

Eine "beträchtliche" Anzahl von Usern konnte nicht auf ihre Gmail-Konten zugreifen. Möglicherweise ist der Ausfall gravierender als der Erste.

Nachdem am 14. Dezember viele Google-Services, darunter Google Drive, Gmail und Google Calendar, ausgefallen sind, kam es erneut zu Problemen bei Gmail.
Im Gegensatz zum Totalausfall, der Millionen von Nutzern weltweit betroffen hat, scheint die letzte Störung nicht ganz so umfassend zu sein. Google meldete am späten Abend des 15. Dezember, dass "eine beträchtliche Untermenge an Nutzern" betroffen seien. Diese könnten nicht auf Gmail zugreifen. Andere Nutzer erhielten Fehlermeldungen angezeigt und hatten mit hohen Latenzzeiten zu kämpfen, wie es im Google-Status heisst. Gemäss Meldungen auf der Plattform Downdetector waren Nutzer weltweit betroffen.
Via Twitter meldeten User, dass sie nicht auf den Posteingang zugreifen könnten. Andere sagten, dass sie Bounce-Meldungen erhalten würden, wenn sie versuchten, jemandem mit einem Gmail-Account eine E-Mail zu schicken. Protonmail meldete, dass E-Mails, die an Gmail-Benutzer gesendet wurden, "permanent bouncen" und Fehlermeldungen an den ursprünglichen Absender zurückschicken würden. Der Vorfall "scheint weitaus gravierender zu sein" als der Ausfall am Tag zuvor, schreibt Protonmail. Es zeige sich, dass "im Vergleich zum ersten Vorfall weit mehr E-Mails, die an Gmail gehen, dauerhaft verloren gehen".
Gegen Mitternacht und damit rund 90 Minuten nach dem ersten Hinweis auf die Gmail-Störung, schrieb Google, dass man das Problem vermutlich um 1.00 Uhr lösen könne. "Die betroffenen Nutzer können auf Gmail zugreifen. Allerdings werden Fehlermeldungen angezeigt und es treten hohe Latenzen und/oder unerwartetes Verhalten auf", hiess es noch immer. Kurz vor 1.00 Uhr schliesslich verkündete das Unternehmen, das Problem gelöst zu haben.
Eine Ursache, wie es zur Störung gekommen ist, nennt das Unternehmen bis anhin nicht. Die vorherige Störung war auf Probleme beim Speicherkontingent für die Authentifizierungs-Systeme zurückzuführen. 
Gmail hat offenbar 1,5 Milliarden aktive User. "Eine beträchtliche Untermenge" von Betroffenen könnte also geschäftliche Schäden zur Folge gehabt haben.

Loading

Mehr zum Thema

image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022