Nach Rekord: Logitech-Umsatz vorerst gebremst

25. Januar 2022, 10:34
  • geschäftszahlen
  • vendor
  • workplace
  • logitech
image

Der Umsatz für Computerzubehör ist nach einem Corona-Hoch zurückgegangen. Einbussen verzeichnen vor allem die Bereiche Smart Home, Wearables und Tablets.

Der Rekordlauf von Logitech ist vorerst gestoppt. Das Unternehmen hat im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2021/22 etwas weniger verkauft und weniger Gewinn erzielt als im Vorjahr. Damals fanden jedoch Tastaturen, Kameras etc. coronabedingt reissenden Absatz. Die Prognosen fürs Gesamtjahr hat Logitech erhöht.
In den Monaten Oktober bis Dezember nahm der Umsatz um 2% auf 1,63 Milliarden US-Dollar ab, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Analysten hatten allerdings mit einem deutlich stärkeren Rückgang auf 1,43 Milliarden Dollar gerechnet, dies nachdem der Logitech-Umsatz im Weihnachtsquartal des Vorjahres um nicht weniger als 85% gewachsen war.
Im Berichtsquartal sind erneut die Verkäufe von Tastaturen und Combos mit 29% zwar stark gewachsen. Und mit plus 8% legten auch die Verkäufe von Zeigegeräten und Gaming-Produkten gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode überdurchschnittlich zu.
Im Bereich Video Collaboration sank der Umsatz dagegen um 2%. Starke Einbussen gab es bei den Verkäufen in den Sparten Smart Home (-57%), Tablet & Other Accessories (-40%), Audio & Wearables (-32%) sowie Mobile Speakers (-22%).

Gewinn höher als erwartet

Stärker als der Umsatz gingen die Ergebnisse zurück: Der um die Kosten im Zusammenhang mit Übernahmen und Restrukturierungen bereinigte operative Gewinn (EBIT Non-GAAP) fiel um 37% auf 302,0 Millionen Dollar. Und der unbereinigte Reingewinn (GAAP) sank um 45% auf 210,0 Millionen Dollar. Doch auch da hat Logitech die Erwartungen von 220 respektive 168 Millionen klar übertroffen.
Nebst den tieferen Umsätzen seien auch steigende Kosten etwa für Marketing und in der Forschung und Entwicklung massgeblich für den Gewinnrückgang verantwortlich, so Logitech.

Ausblick für Geschäftsjahr erhöht

Der Cashflow auf operativer Tätigkeit betrug 337 Millionen Dollar. Die Gruppe zahlte 116 Millionen Dollar in Form von Aktienrückkäufen und Dividenden an die Anleger zurück. Auf Jahresbasis waren es 450 Millionen Dollar – mehr als doppelt so viel als im Vorjahr.
Den Ausblick für das gesamte Geschäftsjahr 2021/22 hebt Logitech an. Neu rechnet die Gruppe mit einem Wachstum von 2 bis 5%, nachdem man bislang von einer stabilen Umsatzentwicklung mit einem Wachstum im Bereich von -5 bis +5% ausgegangen war. Die Prognose zum Betriebsgewinn hebt Logitech auf 850 bis 900 Millionen Dollar nach bislang 800 bis 850 Millionen Dollar an.

Loading

Mehr zum Thema

image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023