Nach SAP-BO-Deal: Kauft IBM Cognos?

11. Oktober 2007, 15:04
image

Auch EMC, Hewlett-Packard und Microsoft werden als mögliche Interessenten gehandelt. Dass Cognos verkauft wird, scheint nur noch eine Frage der Zeit.

Auch EMC, Hewlett-Packard und Microsoft werden als mögliche Interessenten gehandelt. Dass Cognos verkauft wird, scheint nur noch eine Frage der Zeit.
Obwohl der Kauf des Business-Intelligence-Anbieters Business Objects (BO) durch SAP die Analysten und Beobachter verunsichert hat eine neue Welle der Konsolidierung im BI-Markt losgetreten zu haben. Seit Montag mehren sich Spekulationen, wonach der kanadische BO-Konkurrent Cognos bald von einem grösseren Softwareunternehmen geschluckt werden könnte.
BO und Cognos waren selbst bis vor kurzem sehr übernahmefreudig. Vor einem Monat kaufte BO den deutschen Spezialisten für Datenqualitäts-Management FUZZY! Informatik und SAP ein Auge auf die Business-Intelligence-Technologien geworfen haben, hat sich die BI-Branche stark konsolidiert. Cognos ist sozusagen der letzte, unabhängige und grosse BI-Anbieter, der übernommen werden könnte, zumal der BI-Anbieter SAS unlängst klar signalisiert hat, dass ein Verkauf nicht in Frage kommt. Beobachter meinen deshalb, es sei nur eine Frage der Zeit, bis Cognos übernommen werde.
Cognos selbst heizt die Spekulationen an. Vizepräsidentin Mychelle Mollot sagte am Dienstag, das Unternehmen wolle zwar unabhängig bleiben, dies sei aber auch bei einem Verkauf möglich. Bill Whyman, Analyst bei der ISI Group, sagte gegenüber der 'Frankfurter Allgemeinen Zeitung', dass IBM ein passender Partner wäre, da Big Blue bereits enge Geschäftsbeziehungen zu Cognos, dass neben Oracle und SAP auch IBM ein Interesse hat, sich im Bereich Business Intelligence zu verstärken.
IBM wurde schon im September vergangenen Jahres als möglicher Käufer von BO im März dieses Jahres daran interessiert sein könnte, das erworbene BI-Know-how mit Cognos zu komplettieren. Eher unwahrscheinlich ist hingegen, dass EMC, Hewlett-Packard oder Microsoft zum Zug kommen werden. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023
image

Die Entlassungswelle schwappt nach Europa

Bis jetzt haben die Entlassungen bei Big Tech vornehmlich den US-Arbeitsmarkt getroffen. Nun will auch SAP 3000 Jobs streichen und Kosten senken.

publiziert am 26.1.2023
image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8
image

Wenn Azure nicht wäre, würde Microsoft schrumpfen

Der Konzern gibt sinkende Umsätze bei Software und Spielkonsolen bekannt. CEO Satya Nadella setzt alles auf KI.

publiziert am 25.1.2023