Nach Swisscom und Sunrise auch Salt im Mobile-ID-Boot

28. September 2017, 10:09
  • telco
  • swisscom
  • sunrise
  • salt
image

Ab diesem Herbst wird nach Swisscom und Sunrise auch Salt seinen Kunden Mobile-ID-fähige SIM-Karten anbieten.

Ab diesem Herbst wird nach Swisscom und Sunrise auch Salt seinen Kunden Mobile-ID-fähige SIM-Karten anbieten. Ein genaueres Datum wird in der von Swisscom stammenden Mitteilung allerdings nicht genannt. Auf der Webseite Mobileid.ch, wo Kunden die Funktion für ihre Smartphones aktivieren können, ist Salt bereits als Partner gelistet, aber noch mit dem Vermerk "bald verfügbar".
Die drei grossen Mobilanbieter in der Schweiz, normalerweise Konkurrenten, wollen bei der Propagierung der Mobile ID zusammenarbeiten, wie Benoit Strölin, Verantwortlicher für Mobile ID bei Swisscom, in der entsprechenden Mitteilung erklärt: "Wir wollten Mobile ID eine Identität geben, die der Kunde wiedererkennt und die gleichzeitig für eine starke Partnerschaft steht. Unser gemeinsames Projekt ist ein gutes Beispiel für eine unternehmensübergreifende Zusammenarbeit für die Digitalisierung in der Schweiz."
Um die Mobile ID Nutzen zu können, braucht der Kunde dafür geeignete SIM-Karten. Swisscom und Sunrise bieten solche bereits seit 2014 an.
Eine Mobile ID ist eine Methode und eine Technologie, die auf der SIM-Karte des Mobiltelefons gespeichert ist. Dadurch ist sie unabhängig vom Betriebssystem des Smartphones verfügbar. Ist sie einmal aktiviert, kann der Benutzer sie als Teil einer Zwei-Faktor-Authentifizierung zum Einloggen in Online-Plattformen die E-Banking, Webshops oder auch ein Firmen VPN verwenden. Dafür ist jeweils nur noch die Eingabe eines sechsstelligen Zahlencodes notwendig. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022