Nachfrage nach PCs stieg 2019 erstmals seit sieben Jahren

14. Januar 2020, 14:27
  • marktzahlen
  • politik & wirtschaft
  • international
image

Das Support-Ende von Windows 7 beendet eine seit 2011 andauernde Talfahrt, wie Gartner und IDC verkünden.

Die globale Nachfrage nach PCs ist im vergangenen Jahr erstmals seit 2011 wieder gestiegen. Getrieben vom Supportende für Windows 7 kletterte die Zahl der ausgelieferten Rechner 2019 um 0,6 Prozent auf 261,2 Millionen Einheiten, wie Gartner festhält. In der Quartalsbetrachtung stieg die Nachfrage noch deutlicher: Im vierten Quartal 2019 wurden mit 70,6 Millionen 2,3 Prozent mehr PCs ausgeliefert als noch im Vorjahresquartal. 
"Der PC-Markt erlebte erstmals seit 2011 ein Wachstum, angetrieben durch die starke Nachfrage nach Windows 10 Upgrades, insbesondere in den USA, EMEA und Japan", erklärte Gartner-Analyst Mikako Kitagawa.
Gartner zählt zum PC-Markt Desktops, Notebooks sowie Premium Ultramobiles wie etwa das Microsoft Surface. Bei IDC fallen Desktops, Notebooks und Workstations in die Kategorie. So fällt das errechnete Wachstum noch stärker aus: Laut IDC wurden im Gesamtjahr 266,7 Millionen Einheiten ausgeliefert, was einem Anstieg von 2,7 Prozent gegenüber 2018 entspricht. Im letzten Quartal 2019 war ein Wachstum von 4,8 Prozent zu beobachten.

Gartner sieht anhaltende Entwicklung, IDC Herausforderungen

Die Entwicklung wird laut Gartner vor allem durch die Nachfrage nach Business-PCs befeuert. Es werde erwartet, dass sich dieses Wachstum auch nach dem Support-Ende der 2009 eingeführten Version Windows 7 in diesem Monat fortsetzt. Viele Unternehmen in den aufstrebenden Regionen wie China, Eurasien und Asien/Pazifik hätten noch nicht aufgerüstet, schreibt Gartner.
"Trotz der positiven Stimmung werden die nächsten zwölf bis 18 Monate für Lieferanten traditioneller PCs eine Herausforderung sein, da die meisten Windows 10 Upgrades vollzogen sein werden", gibt IDC-Analyst Jitesh Ubrani aber zu Bedenken. Zudem dürften Komponentenknappheit und Handelsstreitigkeiten Thema bleiben. Einen positiven Einfluss sieht der IDC-Mann derweil dank neuer Geräte-Typen, der 5G-Technologie sowie aus dem Gaming-Bereich.

Die führenden PC-Hersteller gewinnen weiter dazu

Lenovo, HP und Dell bleiben die Top 3 und teilten laut IDC 2019 rund 65 Prozent des Marktes unter sich auf. Dies ist eine Zunahme des Marktanteils von zwei Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr.
image
Marktanteil der PC-Hersteller nach Stückzahl nach IDC-Berechnung. Grafik: IDC
PC-Primus Lenovo lieferte letztes Jahr 8,2 Prozent mehr Geräte aus als 2018 und beanspruchte 24,3 Prozent des Marktvolumens. Der zweitplatzierte HP wuchs um 4,8 Prozent und erreichte damit einen Marktanteil von 23,6 Prozent. Dell konnte schliesslich um 5,4 Prozent wachsen und hat laut IDC nun einen Marktanteil von 17,5 Prozent.
Apple büsste im selben Zeitraum 2,2 Prozent ein und Acer musste einen Auslieferungs-Rückgang von 4,6 Prozent verkraften.

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Chipindustrie ist im freien Fall

Nach Jahren des Booms zeichnet sich eine Krise für den Halbleiter-Markt ab. Laut Analysten könnte die Branche historische Negativwerte erreichen.

publiziert am 30.1.2023
image

EU und USA wollen Zusammenarbeit bei KI intensivieren

Eine Vereinbarung wurde unterzeichnet. Auch im Bereich der KI-Forschung soll verstärkt kooperiert werden.

publiziert am 30.1.2023
image

Änderung an WAN-Router führte zu Microsoft-Ausfall

Vergangene Woche sind verschiedene Applikationen und Dienste von Microsoft ausgefallen. In einem vorläufigen Bericht erklärt der Kon­zern, wie es dazu kommen konnte.

publiziert am 30.1.2023
image

Wegen Whatsapp: Bank wälzt Millionen-Busse auf Angestellte ab

Finanzregulatoren hatten mehreren Banken wegen der Nutzung von Whatsapp hohe Bussen auferlegt. Morgan Stanley reicht diese nun an Mitarbeitende weiter.

publiziert am 27.1.2023