Nächste Hololens wird eingebauten KI-Chip haben

26. Juli 2017, 14:23
  • innovation
  • künstliche intelligenz
image

Wenn die Hololens 2 auf den Markt kommt, dann wird sie auch einen KI-Chip beinhalten.

Wenn die Hololens 2 auf den Markt kommt, dann wird sie auch einen KI-Chip beinhalten. Dies kündigte Microsoft in einem Blogpost an. Der von Microsoft entworfene (aber nicht selbst hergestellte) Chip soll visuelle und akustische Daten – was der Träger sieht und hört – direkt im Device analysieren.
Weil die Analyse dann nicht mehr in der Cloud stattfindet, soll die Performance verbessert werden, und gleichzeitig bleibe die Hololens so mobil wie nur irgendmöglich und ist nicht auf permanente Internetverbindung angewiesen.
Mit den Fortschritten im Bereich von Deep Neural Networks (DNNs) erhofft man sich bei Microsoft einiges. Der Chip soll derart konstruiert sein, dass er aus dem Hololens-Akku gefüttert werden kann, ohne dass die Hololens innert kürzester wegen zu hohem Stromverbrauch den Geist aufgibt.
Ein Launchdatum für das Wunderwerk ist allerdings noch nicht genannt worden.
Eigene KI-Chips zu entwickeln, wird immer populärer, Google, Facebook und Apple arbeiten selbst daran, weil Off-The-Shelf-Prozessoren das Potential von KI nicht ausschöpfen können.
Andererseits versuchen die "üblichen Chip-Hersteller" wie Qualcomm und ARM im KI-Geschäft zu bleiben, nicht nur bei Headsets, aber auch im selbstfahrenden Auto der Zukunft will man drin sein und nicht auf dem Schrottplatz der Geschichte landen. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft eröffnet Schweizer Technology Center

Im Tech-Center sollen Co-Innovation von Kunden und Partnern entstehen. Gleichzeitig kündigt Microsoft die "Innovate Switzerland" Community an.

publiziert am 23.5.2022
image

Das WEF will ins Metaverse

Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums (WEF), hat ein globales Dorf für die Zusammenarbeit in der digitalen Parallelwelt angekündigt.

publiziert am 23.5.2022
image

Bauteil für Computer nach Vorbild des Gehirns

Forschende von ETH Zürich, Universität Zürich und Empa entwickelten ein neues Material für ein Computerbauteil, das sich am menschlichen Gehirn orientiert.

publiziert am 18.5.2022
image

Kundenkommunikation für Versicherer: Chats und Chatbots verbreiten sich langsam

Aber die Mehrheit der Schweizer Kundinnen und Kunden bevorzugt weiterhin E-Mail oder Telefon.

publiziert am 16.5.2022