Nächstes Jahr winken Lohnerhöhungen in der Schweizer IT-Branche

25. September 2017, 12:05
  • politik & wirtschaft
image

Die Unternehmensberater von Know.

Die Unternehmensberater von Know.ch haben ihre viermonatliche Erhebung zu Lohntendenzen veröffentlicht und sehen in zwei Branchen besonders gute Aussichten für die Mitarbeitenden: Pharma und Informatik. In der IT-Branche planen laut Know.ch 66 Prozent der Unternehmen Lohnerhöhungen von über einem Prozent, was nur noch von der Pharma-Industrie übertroffen wird. 44 Prozent der Firmen aus dem Informatik-Bereich, die eine Lohnerhöhung planen, wollen sogar über zwei Prozent auf die Saläre schlagen – das ist der Spitzenplatz. Nur bei 18 Prozent der IT-Unternehmen steht für das nächste Jahr eine Nullrunde an.
Ebenfalls planen 64 Prozent der Informatikfirmen 2018 weitere Mitarbeiter einzustellen, nur 18 Prozent gehen von sinkendem Personalstand aus. Diese Einschätzungen haben wohl auch damit zu tun, dass in der Informatik positive Bewertungen der Wirtschaftsentwicklung dominieren: Über die Hälfte der Firmen sehen eine Verbesserung der Lage und nur gerade neun Prozent rechnen mit einer Verschlechterung.
Im Bereich Medien und Telekommunikation sieht die Sachlage weniger positiv aus: Hier muss ein Viertel der Angestellten mit einer Nullrunde rechnen. Von den übrigen Unternehmen plant nur gerade ein Viertel Salärzuschläge von über einem Prozent. Kein Unternehmen sieht Verbesserungen in der wirtschaftlichen Situation, ein Drittel sieht sogar Verschlechterungen – ein Negativrekord. Man muss dabei allerdings bedenken, dass die gebeutelte Medienbranche in diese Kategorie fällt.
Rund drei Prozent der befragten Unternehmen stammen aus der IT-Branche, ein Prozent aus dem Bereich Medien und Telekommunikation. Zum Vergleich: Der grösste Posten sind die "Dienstleistungen für Unternehmen" mit 13 Prozent. Darunter sind teilweise auch IT-Dienstleister subsumiert. Auf Anfrage von inside-it.ch bestätigt Andreas Kühn, Geschäftsleiter von Know.ch, dass etwa OBT in dieser Kategorie zu finden ist. Das Unternehmen beschäftigt rund einen Drittel seiner Angestellten in der Informatik.
Insgesamt hat Know.ch 806 Firmen und öffentliche Institutionen aus 20 Branchen befragt. Der Rücklauf lag bei 40 Prozent, was Institutionen mit rund 540'000 Mitarbeitern umfasst. Die Branchenkategorien entsprechen der Allgemeinen Systematik der Wirtschaftszweige (NOGA). (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 1
image

Bund soll Frauen­anteil in MINT-Berufen genauer untersuchen

Ein neuer Bericht soll zeigen, ob und wie bisherige Massnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils im MINT-Bereich wirken und welche neuen Massnahmen es braucht.

publiziert am 30.9.2022
image

Digitaler Euro könnte 2026 kommen

Kommendes Jahr will die Europäische Zentralbank (EZB) über den digitalen Euro entscheiden. Zu reden gibt die Partnerschaft mit Amazon.

publiziert am 29.9.2022
image

Jetzt sind auch in St. Gallen die letzten Gemeinden im Online-Kataster vertreten

Die Schweizer Erfolgsgeschichte mit der Einführung eines Online-Portals umfasst nun auch die gesamte Fläche des Ostschweizer Kantons. Warum es dort länger gedauert hat, erklärte uns der Kantonsgeometer.

publiziert am 29.9.2022