Nasdaq ist sauer auf Apple

14. August 2006, 09:22
  • international
  • apple
image

Der Computerkonzern Apple ist von der US-Technologiebörse Nasdaq ermahnt worden.

Der Computerkonzern Apple ist von der US-Technologiebörse Nasdaq ermahnt worden. Das Unternehmen hatte die Vorlage des Geschäftsberichts über das vergangene dritte Quartal aufgrund von Unregelmässigkeiten bei der Vergabe von Aktienoptionen verschoben. Das Verschieben der Geschäftsergebnisse verstösst gegen die für eine Listung an der Nasdaq vorgeschriebenen Börsenregeln. Nach der Meinung von Experten handelt es sich allerdings bloss um eine Formalie, da Apple eine der meistgehandelten Nasdaq-Aktien ist.
Apple teilte am Freitag mit, dass nun eine Anhörung vor dem "Nasdaq Listing Qualifications Panel" beantragen werde. In der Zwischenzeit werden die Apple-Wertpapiere weiterhin an der Nasdaq gehandelt. Apple rechnet im Moment damit, dass es in den Quartalsergebnissen "erhebliche Änderungen" geben wird. Gemäss den vorläufigen Zahlen stieg der Umsatz im Vorjahresvergleich um 24 Prozent auf 4,37 Milliarden Dollar und der Reingewinn um 48 Prozent auf 472 Millionen Dollar.
Apple hatte bereits am 29. Juni von Untersuchungen im Zusammenhang mit dem Verkauf von Aktienoptionen an Mitarbeitende berichtet. Anfänglich wurden Unregelmässigkeiten für die Jahre zwischen 1997 und 2001 festgestellt. Vor zehn Tagen weitete die US-Börsenaufsicht SEC die Untersuchungen gegen Apple aus. Die vergangenen vier Jahre werden nun auch untersucht. Apple hat parallel eine interne Untersuchung angeordnet.
Bei den Unregelmässigkeiten von Apple geht es um die von vielen Firmen angewendete Praxis des "Backdating". Dabei werden Aktienoptionen vor dem Verkauf an Führungskräfte zurückdatiert, damit der Preis niedriger ist. Der Optionsbesitzer kassiert anschliessend bei höherem Börsenkurs die Differenz zu dem niedrigen Ausgabekurs als Gewinn. "Backdating" ist erlaubt, muss aber in den Geschäftsberichten erwähnt werden. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022