Nasdaqs "Directors Desk" gehackt

7. Februar 2011, 16:21
  • security
  • cyberangriff
image

Die US-Technologiebörse Nasdaq hat am Wochenende gegenüber dem 'Wall Street Journal' bestätigt, letztes Jahr Opfer mehrerer Hacker-Attacken gewesen zu sein.

Die US-Technologiebörse Nasdaq hat am Wochenende gegenüber dem 'Wall Street Journal' bestätigt, letztes Jahr Opfer mehrerer Hacker-Attacken gewesen zu sein. Betroffen war ein System, das Führungspersonen wie etwa Verwaltungsräten ermöglicht, vertrauliche Dokumente auszutauschen. Die Börsenaufsicht SEC, das FBI und das US-Justizministerium sind bereits im Oktober und November darüber informiert worden.
Wer es auf den webbasierten Service "Directors Desk" abgesehen hatte, ist zurzeit aber noch nicht klar. Daten sind offenbar keine verloren gegangen. Zudem betonten die Verantwortlichen bei Nasdaq, dass die Handelsplattform der Börse nicht betroffen war. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyber-Angriffe: Einer ernst zu nehmende Gefahr erfolgreich begegnen und ihre Auswirkungen begrenzen

«Sie wurden gehackt und wir sind im Besitz sensibler Daten Ihres Unternehmens. Bei ausbleibender Lösegeldzahlung werden wir die Daten im Darknet zum Verkauf anbieten!»

image

"Die Früherkennung von Bedrohungen wird immer schwieriger"

Pascal Lamia, Leiter der operativen Cybersicherheit im NCSC, erklärt im Interview, warum die Schweiz für Cyberkriminelle attraktiv ist. Und wie er die Bedrohung des Gesundheitssektors einschätzt.

Von publiziert am 25.5.2022
image

Cambridge Analytica: US-Ermittler klagen Zuckerberg an

Der Konzernchef sei "direkt an Entscheidungen beteiligt gewesen", die zum Skandal geführt hatten, argumentiert der Generalstaatsanwalt.

publiziert am 24.5.2022
image

"Die Ransomware-Banden müssen ihre Kriegskassen wieder füllen"

Pascal Lamia, Leiter der operativen Cybersicherheit im Nationalen Security-Zentrum (NCSC), erläutert im Interview die Bedrohungslage in der Schweiz. Und warum er eine Meldepflicht von Hacks für sinnvoll hält.

Von publiziert am 24.5.2022