"Nationale Sicherheit": Australien will kein 5G von Huawei

23. August 2018, 08:45
  • telco
  • huawei
  • 5g
  • regierung
  • beschaffung
image

Huawei wird beim Aufbau von 5G in Australien nicht mitmischen können.

Huawei wird beim Aufbau von 5G in Australien nicht mitmischen können. Die dortige Regierung teilte mit, aus Gründen der nationalen Sicherheit keine potenziell von ausländischen Regierungen gesteuerten Ausrüster haben zu wollen. Huawei wurde nicht namentlich genannt. Ein Regierungsvertreter sagte aber der Nachrichtenagentur 'Reuters', die Vorgabe richte sich gegen das chinesische Unternehmen, das damit ausgeschlossen werde.
Huawei ist der weltgrösste Netzwerkausrüster und konkurriert hier vor allem mit Ericsson und Nokia. 2016 habe der Konzern mehr als die Hälfte der globalen 4G-Netzwerke geliefert, so 'Reuters'.
In der Schweiz hat Huawei eine 5G-Partnerschaft mit Sunrise.
Huawei hat enge Beziehungen zur Regierung in Peking. In Australien befürchten Sicherheitsbehörden deswegen, die 5G-Infrastruktur könnte mit Huawei anfällig für Spionage sein. Auch die USA hegen ähnliche Befürchtungen und halten den Konzern auf Distanz. Die australische Huawei-Tochter teilte via Twitter mit, die Massnahme sei "extrem enttäuschend".
Belege für die Verdächtigungen gegen Huawei sind bislang nirgendwo vorgelegt worden. (mag / sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022
image

Atos, SAP und die Hyperscaler erhielten die grössten Einzelaufträge des Bundes

Der Bund hat seinen Bericht über das Beschaffungscontrolling 2021 veröffentlicht. Die IKT-Ausgaben blieben konstant, doch einige Grossaufträge stechen heraus.

publiziert am 19.9.2022