Nationalrat nimmt modernisierte EU-Datenschutzkonvention an

12. März 2020 um 10:52
  • security
  • datenschutz
  • parlament
  • regulierung
image

Im Mai dürfte wohl auch der Ständerat zustimmen. Das Übereinkommen soll den internationalen Datenverkehr vereinfachen.

Der Nationalrat hat sich für die Ratifizierung der modernisierten Datenschutzkonvention des Europarates ausgesprochen. Dieses sieht mehr Schutz für die betroffenen Personen und ausgeweitete Pflichten für Datenschutz-Verantwortliche vor.
Dem Abkommen könne man mit gutem Gewissen zustimmen, sagte Matthias Jauslin (FDP/AG) als Sprecher der Staatspolitischen Kommission (SPK). Das Übereinkommen wurde bisher von 30 Staaten unterzeichnet.
Dessen Ziel sei es, jede Person und deren Persönlichkeitsbereich zu schützen, schrieb die SPK. Die Rechte der Betroffenen würden ausgebaut, namentlich beim Auskunftsrecht und bei automatisierten Einzelentscheidungen. Vertragsstaaten müssen ein Sanktionensystem und Rechtsmittel einführen. Der Nationalrat stimmte dem Übereinkommen mit 185 zu 0 Stimmen, aber mit 6 Enthaltungen zu.
Das Abkommen habe auch eine europarechtliche Dimension, sagte Jauslin zudem. Die EU überprüft bis im Mai 2020, ob der Datenschutz in der Schweiz angemessen ist. Beim Entscheid berücksichtige die EU, ob ein Staat der Konvention beigetreten sei.
Neu müssen diese Datenschutz-Verantwortliche beispielsweise den zuständigen Behörden gewisse Verletzungen des Datenschutzes melden und Betroffene über die Beschaffung von Personendaten informieren. Zu ihren neuen Aufgaben gehört auch, eine Datenschutz-Folgeabschätzung vorzunehmen und Datenschutzgrundsätze durch Technik und datenschutzfreundliche Voreinstellungen anzuwenden.

Positives Signal an EU

Das Übereinkommen sei von grosser Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Schweiz, sagte Justizministerin Karin Keller-Sutter, weil der internationale Datenaustausch erleichtert werde. 35 Länder seien bereits beigetreten. Mit der Ratifizierung sende die Schweiz ein positives Signal an die EU. Es sei das erste übergreifende Abkommen im Datenschutz und es bringe Verbesserungen für den Schutz der Privatsphäre und den internationalen Datenverkehr.
Sobald das Datenschutzgesetz unter Dach und Fach ist, kann die modernisierte Datenschutzkonvention von der Schweiz ratifiziert werden. Die nötigen Gesetzesänderungen sind in der parlamentarischen Beratung. Voraussichtlich in der Sondersession im Mai wird der Ständerat darüber befinden.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Zuger Krypto-Firma Lykke von Cyberangriff getroffen

Das Unternehmen hat den Handel über seine Plattform ausgesetzt. Bei einem Cyberangriff sind Assets im Wert von mehr als 22 Millionen Dollar gestohlen worden.

publiziert am 13.6.2024
image

Datenschützer gehen gegen Googles Privacy Sandbox vor

Mit der Sandbox will Google eine datenschutz­freundlichere Alternative zu Third-Party-Cookies bieten. Datenschützer sind nicht begeistert und haben eine Beschwerde eingereicht.

publiziert am 13.6.2024
image

IT-Problem in der Bundesverwaltung – Ursache ist wohl die Friedenskonferenz

Heute Donnerstag, 13. Juni 2024, kämpft die Bundesverwaltung mit IT-Problemen. Der Zoll stellte vorübergehend auf ein Notfallverfahren um.

publiziert am 13.6.2024
image

Parlament ist für polizeilichen Daten­aus­tausch zwischen Kantonen

Eine Gesetzesrevision soll die Abfrage polizeilicher Daten unter den Kantonen sowie zwischen Bund und Kantonen regeln. Das Vorhaben wird von Datenschützern kritisiert.

publiziert am 12.6.2024