Nationalratskommission stimmt für ein Cyber­kommando in der Armee

3. November 2021, 10:02
  • schweiz
  • security
  • politik & wirtschaft
  • parlament
image

Die Vorlage kommt im Winter vor den Nationalrat.

Die zuständige Kommission des Nationalrats hat der Botschaft des Bundesrats zur Weiterentwicklung der Armee zugestimmt. Die Vorlage beinhaltet unter anderem die Schaffung eines Cyberkommandos in der Armee.
Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates (Sik-N) beantragt einstimmig, auf das Geschäft einzutreten und die Vorlage ohne Änderungen anzunehmen, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Das Geschäft kommt in der Wintersession 2021 in den Nationalrat. Da die Kommission der Botschaft des Bundesrats so klar zugestimmt hat, dürfte die Vorlage auch im Nationalrat sehr gute Chancen haben.
Die Kommission begrüsst laut Mitteilung insbesondere die Stärkung der Cyberverteidigung durch die Schaffung eines Cyberkommandos und die Aufstellung eines Cyberbataillons. Angesichts der veränderten Bedrohungslage für die Schweiz sei dieser Schritt notwendig. Das Cyberkommando soll aus 575 Armeeangehörigen bestehen.
Weitere Teile des Vorschlags des Bundesrats zur Weiterentwicklung der Armee beinhalten eine Erhöhung der Sicherheit bei der Luftwaffe und eine gesetzliche Regelung für Armeeeinsätze bei zivilen Anlässen.

Keine Security-News mehr verpassen

Erhalten Sie jeden Donnerstag die wichtigsten Security-News der vergangenen Woche bequem in Ihre Inbox. Abonnieren Sie jetzt unseren neuen Security-Newsletter und bleiben Sie rund um die Themen Cyberangriffe, Ransomware, gefährliche Sicherheitslücken, Datenschutz und vielem mehr bequem auf dem Laufenden.
Jetzt unseren neuen Security-Newsletter abonnieren! 

Loading

Mehr zum Thema

image

Neues Bündner Hochschulzentrum wird massiv teurer

Statt 130 soll der Neubau in Chur 178 Millionen Franken kosten. Schuld sind auch gestiegene IT-Kosten.

publiziert am 10.8.2022
image

Chaos Computer Club hackt Verfahren zur Videoidentifikation

Laut CCC ist die Video-Identifizierung ein "Totalausfall". Als Konsequenz des Berichts wurde in Deutschland der Zugang zur E-Patientenakte mittels Video-Ident gestoppt.

publiziert am 10.8.2022
image

Bundesverwaltung testet Videoidentifikation

Als Alternative zur Smartcard wird die Ausweiskontrolle per Video geprüft. Die von Intrum gelieferte Lösung soll einen einfacheren Zugang zu den Bundessystemen bieten.

publiziert am 10.8.2022 3
image

Mobilzone darf für bis zu 85 Millionen Franken Geräte an den Bund liefern

Die Bundesverwaltung hat Mobilezone als Lieferant für Smartphones, Tablets und Smartwatches gewählt. Das Beschaffungsvolumen beläuft sich auf bis zu 85 Millionen Franken.

publiziert am 10.8.2022