Nato: Bei Cyberattacken gilt "Alle für einen"

28. August 2019, 11:37
  • security
image

Wenn gegen eines der Mitgliederländer der Nato ein ernsthafter Cyberangriff ausgeführt würde, dann würden sich alle 29 Natoländer gemeinsam angegriffen fühlen und Abwehrmassnamen einleiten.

Wenn gegen eines der Mitgliederländer der Nato ein ernsthafter Cyberangriff ausgeführt würde, dann würden sich alle 29 Natoländer gemeinsam angegriffen fühlen und Abwehrmassnamen einleiten. Dies sagte der Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in einem eigenen Artikel im Magazin 'Prospect'.
Die Grundlage dafür sei der Artikel 5 der Gründungssatzungen der Nato, der die Verpflichtung zur gegenseitigen Verteidigung im Falle eines militärischen Angriffs festlegt.
Allerdings warnen Kritiker bereits, dass die Nato dasselbe Problem haben wird, wie einzelne Länder: Im Gegensatz zu einem klassischen militärischen Angriff ist es bei einem Cyberangriff oft unklar, von wem ein Angriff tatsächlich ausgeht. Ausserdem kann ein Angreifer auch versuchen, die Schuld einem anderen Land in die Schuhe zu schieben. Auch die Nato wird also in einem Angriffsfall äusserst sorgfältig abwägen müssen, bevor sie neben rein defensiven Massnahmen auch aktive Vergeltungsmassnahmen einleitet. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wilken nach Cyberangriff wiederhergestellt

Der ERP-Anbieter kann sein volles Portfolio wieder liefern. Kunden­daten sollen bei dem Hack keine abhandengekommen sein.

publiziert am 8.12.2022
image

Glutz nach Cyberangriff wieder im eingeschränkten Betrieb

Die Solothurner Firma wurde zum Ziel eines Ransomware-Angriffes. Spezialisten sowie IT-Forensiker arbeiten noch immer daran, die Systeme gänzlich wiederherzustellen.

publiziert am 8.12.2022
image

Apple riegelt seine Cloud ab und wirft den Schlüssel weg

Der Konzern plant ein rigides Verschlüsselungssystem für den hauseigenen Cloudspeicher. Usern gefällt das, den US-Straf­verfolgungs­behörden hingegen nicht.

publiziert am 8.12.2022
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022