Nato: Bei Cyberattacken gilt "Alle für einen"

28. August 2019, 11:37
  • security
image

Wenn gegen eines der Mitgliederländer der Nato ein ernsthafter Cyberangriff ausgeführt würde, dann würden sich alle 29 Natoländer gemeinsam angegriffen fühlen und Abwehrmassnamen einleiten.

Wenn gegen eines der Mitgliederländer der Nato ein ernsthafter Cyberangriff ausgeführt würde, dann würden sich alle 29 Natoländer gemeinsam angegriffen fühlen und Abwehrmassnamen einleiten. Dies sagte der Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in einem eigenen Artikel im Magazin 'Prospect'.
Die Grundlage dafür sei der Artikel 5 der Gründungssatzungen der Nato, der die Verpflichtung zur gegenseitigen Verteidigung im Falle eines militärischen Angriffs festlegt.
Allerdings warnen Kritiker bereits, dass die Nato dasselbe Problem haben wird, wie einzelne Länder: Im Gegensatz zu einem klassischen militärischen Angriff ist es bei einem Cyberangriff oft unklar, von wem ein Angriff tatsächlich ausgeht. Ausserdem kann ein Angreifer auch versuchen, die Schuld einem anderen Land in die Schuhe zu schieben. Auch die Nato wird also in einem Angriffsfall äusserst sorgfältig abwägen müssen, bevor sie neben rein defensiven Massnahmen auch aktive Vergeltungsmassnahmen einleitet. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyber-Angriffe: Einer ernst zu nehmende Gefahr erfolgreich begegnen und ihre Auswirkungen begrenzen

«Sie wurden gehackt und wir sind im Besitz sensibler Daten Ihres Unternehmens. Bei ausbleibender Lösegeldzahlung werden wir die Daten im Darknet zum Verkauf anbieten!»

image

"Die Früherkennung von Bedrohungen wird immer schwieriger"

Pascal Lamia, Leiter der operativen Cybersicherheit im NCSC, erklärt im Interview, warum die Schweiz für Cyberkriminelle attraktiv ist. Und wie er die Bedrohung des Gesundheitssektors einschätzt.

Von publiziert am 25.5.2022
image

Cambridge Analytica: US-Ermittler klagen Zuckerberg an

Der Konzernchef sei "direkt an Entscheidungen beteiligt gewesen", die zum Skandal geführt hatten, argumentiert der Generalstaatsanwalt.

publiziert am 24.5.2022
image

"Die Ransomware-Banden müssen ihre Kriegskassen wieder füllen"

Pascal Lamia, Leiter der operativen Cybersicherheit im Nationalen Security-Zentrum (NCSC), erläutert im Interview die Bedrohungslage in der Schweiz. Und warum er eine Meldepflicht von Hacks für sinnvoll hält.

Von publiziert am 24.5.2022