"Navision" Ade - Microsoft tauft MBS um und lanciert Buchhaltungs-SW für Kleinunternehmen

7. September 2005, 12:15
  • business-software
  • microsoft
  • crm
image

Aus "Microsoft Business Solutions" wird "Dynamics". Ausserdem in der Pipeline: Serversoftwarebündel für mittlere und eine Billig-FiBu für kleine Unternehmen.

Aus "Microsoft Business Solutions" wird "Dynamics". Ausserdem in der Pipeline: Serversoftwarebündel für mittlere und eine Billig-FiBu für kleine Unternehmen.
Microsoft startet eine neue Offensive für den Bereich der mittleren Unternehmen und hat heute seine Produktepläne für diese Käuferschicht im Bereich ERP und Serversoftware präzisiert.
Neues Serverpaket
Unter dem Namen "Centro" hat der Softwareriese einen Nachfolger für sein in diesem Juli lanciertes Serverpaket für mittelgrosse Unternehmen angekündigt. Centro soll gleichzeitig mit der nächsten Version von Windows Server auf den Markt kommen. Das Paket wird neben dem Windows Server die neue Version von Exchange, ein neues, integriertes Paket von Management-Software sowie neue Security-Features beeinhalten.
Aus MBS wird "Dynamics"
Seiner ganzen Flotte von Business-Softwarelösungen, die bisher unter dem Namen "Microsoft Business Solutions" liefen, verpasst Microsoft einen neuen Brand: "Dynamics". Ausserdem sollen diese Lösungen, zum Beispiel durch die Einführung von rollenbasierten Clients in den nächsten Releases bis Ende 2006, stärker an die Bedürfnisse von mittelgrossen Firmen angepasst werden. Und in fernerer Zukunft winkt die Vereinheitlichung von Axapta, Navision, Great Plains und Co.: Lesen Sie mehr zu diesen Neuerungen und Zukunftsplänen in unserem Feature-Artikel "Microsoft: Mit "Dynamics" auf Konfrontationskurs".
Auch was für Kleine
Die Begehrlichkeiten von Microsoft richten sich allerdings nicht nur auf mittelgrosse Unternehmen, auch im Bereich der Buchhaltungssoftware für Kleinunternehmen nimmt Microsoft einen neuen Anlauf. Mit "Microsoft Office Small Business Accounting 2006" hat es Microsoft zuerst zwar nur auf den US-Markt abgesehen, wo die Redmonder dem dortigen Marktführer Intuit ("QuickBooks", "Quicken") Marktanteile abjagen wollen. In den USA wird die neue Buchhaltungssoftware ab diesem Herbst erhältlich sein. Gemäss Doug Burgum, dem Leiter von Microsofts Business Solutions Business soll sie aber im Laufe der Zeit auch in anderen Ländern eingeführt werden.
Um Ihnen dabei eine Preisvorstellung zu geben: Wie 'CRN' berichtet, wird Small Business Accounting in zwei Versionen ausgeliefert, entweder als Einzelsoftware oder im Paket mit Office. In den USA soll die Einzelversion (mit einer Lizenz für fünf User) 149 Dollar kosten, das Paket zusammen mit Office 569 Dollar (399 Dollar als Upgrade). (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8
image

Wenn Azure nicht wäre, würde Microsoft schrumpfen

Der Konzern gibt sinkende Umsätze bei Software und Spielkonsolen bekannt. CEO Satya Nadella setzt alles auf KI.

publiziert am 25.1.2023
image

Aktivistischer Investor steigt mit Milliarden bei Salesforce ein

Beim SaaS-Anbieter könnte es noch turbulenter werden: Die aktivistische Investment­firma Elliott Management beteiligt sich mit mehreren Milliarden Dollar an Salesforce.

publiziert am 25.1.2023
image

Microsoft investiert weitere Milliarden in OpenAI

Der Tech-Gigant unterstützt die Entwickler von ChatGPT mit 10 Milliarden Dollar und beerdigt gleichzeitig den hauseigenen VR-Bereich.

publiziert am 24.1.2023