Near- statt Offshoring in der Axa-IT

16. März 2015, 12:34
  • rechenzentrum
  • axa
  • outsourcing
  • software
image

Der Versicherer Axa ist offenbar nicht mehr zufrieden mit der Auslagerung von IT-Diensten nach Indien.

Der Versicherer Axa ist offenbar nicht mehr zufrieden mit der Auslagerung von IT-Diensten nach Indien. Wie die 'NZZ am Sonntag' berichtet, hat Axa entschieden, die Software-Entwicklung, die seit 2005 einem indischen Sourcing-Center anvertraut war, in die Slowakei zu verschieben. Das Unternehmen bestätigte, dass man am Aufbau neuer Teams in der Slowakei sei. Bis Ende 2016 sollen es 30 Entwickler sein. Die Slowakei habe gegenüber Indien den Vorteil, kulturell und geografisch näher zu sein; die slowakischen Mitarbeitenden beherrschten die deutsche Sprache, was die Zusammenarbeit stark vereinfache.
Ausserdem, zitiert die 'NZZ am Sonntag' eine Sprecherin, profitiere Axa vom Schengenraum, der kurzfristige Aufenthalte in der Schweiz ohne bürokratische Visa-Hürden zulasse. Die Reaktionszeiten seien verkürzt, die Kommunikationswege direkter. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

2023 zieht Helvetia den eigenen RZs den Stecker

Helvetia will komplett in die Cloud. Wir haben mit CTO Achim Baumstark, Cloud-Leiter Raphael Graber und Michael Hanisch von AWS über die Migration gesprochen.

publiziert am 15.9.2022
image

Swissbit entwickelt jetzt auch SSDs für Rechenzentren

Der Schweizer Speicherhersteller spannt mit dem US-Unternehmen Burlywood zusammen und will in den RZ-Bereich vorstossen.

publiziert am 15.9.2022
image

Equinix hat wieder ausgebaut

Das ZH4 von Equinix hat weitere 850 Quadratmeter Fläche erhalten.

publiziert am 15.9.2022