NEC stellt weitere 10'000 auf die Strasse

26. Januar 2012, 13:35
  • international
  • nec
image

Der japanische Technologiekonzern NEC wird weitere 10'000 Stellen abbauen, 3000 davon ausserhalb Japans.

Der japanische Technologiekonzern NEC wird weitere 10'000 Stellen abbauen, 3000 davon ausserhalb Japans. Dies sagte die Geschäftsführung des japanische Riesen anlässlich der Präsentation von sehr miesen Geschäftsaussichten für das laufende Geschäftsjahr bis Ende März. Statt einem kleinen Gewinn erwartet NEC nun einen Verlust von über einer Milliarde Franken.
Noch 2007 beschäftigte der japanische Computerkonzern (Grosscomputer, IT-Services, Clients, Mobiltelefone, Netzwerkinfrastrukturen) NEC über 154'000 Mitarbeitende, Ende dieses Jahres werden es nur noch etwas über 100'000 sein.
Grund für den schlechten Geschäftsgang ist unter anderem der brutale Einbruch der Geschäfte in Japan. So wird NEC 1,5 Milliarden weniger Mobiltelefone verkaufen als geplant und der Konzern muss zudem sehr viel mehr Steuern bezahlen als geplant.
Nun will sich der IT-Riese auf das IT-Service-Business, sowie Netzwerk- und Cloud-Infrastrukturen konzentrieren. Das PC-Business hat NEC erst vor wenigen Monaten in ein Joint-Venture mit Lenovo ausgelagert. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt liegt mit "Matter" der erste Smart-Home-Standard vor

Die Connectivity Standards Alliance mit Apple, Google, Amazon, Samsung und 280 weiteren Technikherstellern haben einen IoT-Standard verabschiedet.

publiziert am 5.10.2022
image

BIZ macht Vorschläge für Bigtech-Regulierungen

Damit die grossen Tech-Unternehmen im Finanzbereich keine marktbeherrschende Stellung einnehmen können, werden im Institut zwei verschiedene Ansätze diskutiert.

publiziert am 5.10.2022
image

Rechnen sich die Milliarden-Investitionen in das Metaverse?

Insgesamt 70 Milliarden Dollar will Meta für die Entwicklung seiner immersiven Techplattform aufbringen. So viel wie nie ein Tech-Konzern zuvor in neue Technologien investiert hat.

publiziert am 5.10.2022
image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022