NEC und Lenovo formen Japans neuen PC-Stern

6. Juli 2011, 06:00
  • international
  • lenovo
  • schweiz
  • übernahme
  • nec
  • ibm
image

Mit Gründung der NEC Lenovo Japan Group erwächst an HP vorbei ein neuer PC-Marktführer im Land der aufgehenden Sonne. Durch Synergie- und Grösseneffekte verspricht man sich mehr Innovation sowie einen besseren Support und Kundendienst.

Mit Gründung der NEC Lenovo Japan Group erwächst an HP vorbei ein neuer PC-Marktführer im Land der aufgehenden Sonne. Durch Synergie- und Grösseneffekte verspricht man sich mehr Innovation sowie einen besseren Support und Kundendienst.
Lange Zeit massgeblich von einheimischen Herstellern mit proprietären, untereinander nicht kompatiblen Systemen beherrscht, hat sich der PC-Markt in Japan ganz anders entwickelt als weltweit. Deshalb konnten sich Player wie NEC im Inland noch halten, obwohl sie global im PC-Getriebe keine oder kaum noch eine Rolle spielen, mit Ausnahme von Fujitsu natürlich.
Dass die Analysten von IDC dem von NEC und dem chinesischen Riesen Lenovo nach der Ankündigung im Januar nun offiziell gegründeten Joint Venture einen Marktanteil von knapp 25 Prozent bescheinigen, mag schon überraschen. Dabei soll die neue Gruppe nicht nur im kommerziellen und öffentlichen Sektor eine starke Präsenz zeigen, sondern auch im Privatkundenmarkt. Geplant ist allerdings keine Gemeinschaftsmarke, vielmehr sollen beide Brands und die jeweiligen Vertriebskanäle erhalten bleiben. NEC soll mit seiner umfassenden Markterfahrung in Japan einen wichtigen Beitrag zum Gelingen des Gemeinschaftsunternehmens leisten, Lenovo mit seiner Grösse und global aufgestellten Lieferkette.
Die neu gegründete NEC Lenovo Japan Group soll aus drei Unternehmen bestehen, der am 1. Juli 2011 offiziell gegründeten Lenovo NEC Holdings B.V sowie der hundertprozentigen Tochtergesellschaften NEC Personal Computers Ltd., eine Abspaltung der PC-Sparte von NEC, und Lenovo Japan Ltd. NEC erhält für den Deal 175 Millionen US-Dollar in Form von Lenovo-Aktien. Die Chinesen haben sich 51 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen gesichert, NEC den Rest von 49 Prozent. Lenovos Japan-Chef Roderick Lappin wurde zum Executive Chairman des Gemeinschaftsunternehmens benannt, den Posten des Präsidenten und CEO bekleidet Hodeyo Takasu, Präsidet und vertretungsberechtigter Direktor von NEC Personal Computers Ltd.
Um das Joint Venture zu feiern, laden die beiden Unternehmen ihre japanischen Kunden ein, über die Online-Handelsplattformen NEC Direct und Lenovo Shopping Preise im Wert von einer Million Yen (10'438 CHF) zu gewinnen. Diese "NEC Lenovo Japan Group Celebration Campaign" läuft vom 4. Juli bis 4. August 2011. Ausserdem wurden auch zwei Initiativen zur Verbesserung der Kundenbeziehungen und des Support ins Leben gerufen. Der "Product Help Support" von NEC zum Beispiel soll künftig nicht nur ein Jahr lang kostenlos angeboten werden, sondern über die gesamte PC-Lebensdauer.
Übernahmestrategie
Der jetzige Lenovo-CEO Yang Yuanqing hatte bereits Anfang 2001 offenbart, auf Einkaufstour zu gehen, um den Weltmarkt zu erobern. Damals hiess das Unternehmen mit chinesischem Namen noch Lianxiang ("Assoziation"). Die Ende 2005 erfolgte Übernahme der PC-Sparte von IBM war der erste grosse Schritt. Das im Januar angekündigte Joint Venture mit NEC verleiht dem chinesischen Riesen nun einen stärkeren Zugang zu einem der wichtigsten Märkte. Zuletzt hat Lenovo auch ein Übernahmeangebot für den deutschen Aldi-Lieferanten Medion gemacht. Das Milliardenunternehmen hat zwar seit der Blütezeit 2003 an Umsatz und Marktmacht verloren, bringt es mit Aktionsangeboten über Discounter und Retailer mit verschiedenen Produkten auch immer wieder an die Marktspitze in Deutschland. (Klaus Hauptfleisch)

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt liegt mit "Matter" der erste Smart-Home-Standard vor

Die Connectivity Standards Alliance mit Apple, Google, Amazon, Samsung und 280 weiteren Technikherstellern haben einen IoT-Standard verabschiedet.

publiziert am 5.10.2022
image

BIZ macht Vorschläge für Bigtech-Regulierungen

Damit die grossen Tech-Unternehmen im Finanzbereich keine marktbeherrschende Stellung einnehmen können, werden im Institut zwei verschiedene Ansätze diskutiert.

publiziert am 5.10.2022
image

Dritter Zukauf in drei Monaten: Infinigate übernimmt Distributor Starlink

Mit dem VAD aus Dubai will sich Infinigate die Region Mittlerer Osten und Afrika erschliessen und den Security-Bereich weiter ausbauen.

publiziert am 5.10.2022
image

Rechnen sich die Milliarden-Investitionen in das Metaverse?

Insgesamt 70 Milliarden Dollar will Meta für die Entwicklung seiner immersiven Techplattform aufbringen. So viel wie nie ein Tech-Konzern zuvor in neue Technologien investiert hat.

publiziert am 5.10.2022