Nein, Microsoft ruft Sie nicht an

8. August 2013, 13:24
  • security
  • microsoft
  • support
  • schaffhausen
image

Immer wieder gibt es Meldungen über Betrüger, die sich als Microsoft-Mitarbeitende ausgeben und in Wahrheit Daten von ahnungslosen Bürgern stehlen wollen.

Immer wieder gibt es Meldungen über Betrüger, die sich als Microsoft-Mitarbeitende ausgeben und in Wahrheit Daten von ahnungslosen Bürgern stehlen wollen. Heute nun warnt die Schaffhauser Polizei in einer Mitteilung vor einer neuen Welle. Am Mittwochnachmittag hätten sich rund ein Dutzend Personen gemeldet, die von mutmasslichen Betrügern Telefonanrufe erhalten hatten, so eine Mitteilung. Die Anrufer hatten sich jeweils als Mitarbeiter von Soft- und Hardwareherstellern - wie zum Beispiel Microsoft - ausgegeben und so versucht, an sensible Daten zu gelangen.
Derartige Telefongespräche sollte man umgehend beenden, denn Microsoft oder andere Firmen rufen nicht unangemeldet oder unaufgefordert an, um angebliche Support-Probleme zu lösen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Scharfe Kritik an geplanter Revision der Überwachungsregeln

Die Verordnung VÜPF soll auf 5G-Netze ausgeweitet werden. Firmen wie Threema und Proton befürchten einen Ausbau der Überwachung und die Aufhebung von Verschlüsselungen.

publiziert am 23.5.2022
image

Das WEF will ins Metaverse

Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums (WEF), hat ein globales Dorf für die Zusammenarbeit in der digitalen Parallelwelt angekündigt.

publiziert am 23.5.2022
image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Ransomware-Bande Conti gibts nicht mehr

Die Bande griff die Universität Neuenburg oder den Storenbauer Griesser an. Aber zu früh freuen sollte man sich über den "Rücktritt" nicht, die Kriminellen haben noch ein Ass im Ärmel.

publiziert am 20.5.2022