Neon vertreibt Versicherungs-Leistungen von Helvetia

8. Juli 2020, 08:45
  • fintech
  • finanzindustrie
  • helvetia
  • neon
  • new business
image

Smile, die Digitalversicherung von Helvetia, und die Konto-App Neon lancieren gemeinsam eine mobile Bancassurance-Lösung.

Die zur Helvetia-Gruppe gehörende Digitalversicherung Smile und die Schweizer Konto-App Neon starten eine strategische Zusammenarbeit. Im Kern steht eine Bancassurance-Lösung, der Vertrieb der Versicherungen via die Banking-App. 
Konkret steht ab heute, dem 7. Juli 2020 eine Kombination von Auto-, Bike- und Haushaltsversicherungen mit Basis-Kontodienstleistungen zur Verfügung. Ziel dieser Lösung sei es, den Nutzern die passenden Produkte dort anbieten zu können, wo gerade Bedarf entsteht, heisst es in einer Mitteilung. Die Produkte seien deshalb flexibel auf dem Mobiltelefon aktivierbar. Es handle sich um die erste mobile Bancassurance-Lösung der Schweiz.
Der Versicherer verfolgt mit seiner Strategie "Helvetia 20.20" auch das Ziel, neue Geschäftsmodelle zu erschliessen. Die Zusammenarbeit von Smile und Neon unterstütze den Versicherer beim erklärten Ziel, zur Erschliessung neuer Geschäftsmodelle konsequent digitale Wege zu verfolgen. "Einfache, mobile Angebote gewinnen stetig an Bedeutung, auch bei Finanzdienstleistungen. Die Partnerschaft von Smile und Neon gibt uns die Möglichkeit, in diesem Bereich weitere Erfahrungen zu sammeln", sagt Martin Tschopp, Chief Customer Officer von Helvetia Schweiz. 

Loading

Mehr zum Thema

image

100 Millionen Dollar für zwei Schweizer Krypto-Startups

Zwei Firmen mit offiziellem Sitz in Zug konnten je 50 Millionen sammeln. Eine verspricht "grüne" Blockchain-Infrastruktur, die andere umfassende Möglichkeiten für Krypto-Investments.

publiziert am 23.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Morgan Stanley zahlt Millionen-Strafe wegen Datenschutzverletzungen

Weil die Bank Festplatten mit Kundendaten nicht fachgerecht gereinigt und entsorgt hat, sind diese an Dritte geraten. Nun wurde das Vorgehen von der Börsenaufsicht bestraft.

publiziert am 21.9.2022
image

2023 zieht Helvetia den eigenen RZs den Stecker

Helvetia will komplett in die Cloud. Wir haben mit CTO Achim Baumstark, Cloud-Leiter Raphael Graber und Michael Hanisch von AWS über die Migration gesprochen.

publiziert am 15.9.2022