NEST/Abacus total erneuert

24. September 2010, 10:30
  • e-government
  • nest
  • abacus
  • saas
  • technologien
image

Gemeindelösung nun auch "als Service" erhältlich.

Gemeindelösung nun auch "als Service" erhältlich.
Die hierzulande von vielen Verwaltungen eingesetzte Gemeindelösung NEST/Abacus wurde rundum erneuert. Die Software mit komplett neuer Benutzeroberfläche wurde anlässlich des Kundentags von NEST erstmals öffentlich vorgestellt. Es seien für die Software "mehrere hundert Mannjahre in die Entwicklung" investiert worden, wie die beiden Unternehmen in einer Mitteilung schreiben. Die neue Softwareversion ist im Rahmen ordentlicher Wartungsverträge für bisherigen Kunden kostenlos verfügbar.
Die markanteste Neuerung ist die SaaS-Fähigkeit der Gemeindelösung. Als "Software as a Service" kann die Lösung nun auch als Mietversion direkt übers Internet bezogen und muss nicht mehr lokal installiert werden.
Ein weiteres neues Merkmal ist etwa die integrierte Messaging-Funktion für die Kommunikation zwischen den Programmanwendern, um direkt Nachrichten wie etwa die Zuweisung von Aufgaben mit Hinweisen auf entsprechende Daten auszutauschen. Als so genannte Rich Internet Application (RIA) verhalten sich die neuen Software-Module auf jedem Rechner – selbst bei der Nutzung über das Internet – so, als ob sie in einem Firmennetzwerk oder lokal genutzt würden. Ihre Basis sind Windows und die Datenbank Microsoft SQL Server.
In der Schweiz setzen heute 360 Städte und Gemeinden mit insgesamt 1,6 Millionen Einwohnern die Lösung NEST ein. Zusammen mit elf kantonalen Steuerverwaltungen werden 2,6 Millionen Steuerpflichtige mit NEST geführt und abgerechnet. (mim)
(Interessenbindung: Abacus ist Werbekunde unseres Verlags.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

Winterthur ist gegen mehr moderne Technik im Parlament

Die Winterthurer Stimmbevölkerung hat einen Zusatzkredit für den technischen Ausbau des Parlamentssaals deutlich abgelehnt.

publiziert am 26.9.2022
image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Die Steuerverwaltung zentralisiert ihre Online-Dienste

Alle E-Services der ESTV werden ab November über das ePortal des Finanzdepartements zugänglich. Zudem sollen dort neue Services angeboten werden.

publiziert am 23.9.2022